Politiker fordern Tempo von P&C

P & C soll nach Meinung der Lokalpolitiker endlich Dampf machen mit dem Neubau am Sternplatz.

LÜDENSCHEID - Mit dringenden Appellen an den Modekonzern Peek & Cloppenburg (P&C) haben Kommunalpolitiker auf den LN-Bericht „P & C erwägt Fremdvergabe“ reagiert. Nach Recherchen der LN-Redaktion dürften sich der Abriss des alten SinnLeffers-Gebäudes und der Neubau eines großen Modehauses am Sternplatz weiter verzögern.

Für dieses Problem verantwortlich sind, wie berichtet, Erwägungen in der Vorstandsetage, das Projekt möglicherweise nicht mit eigenen Mitteln sondern durch Investitionen externer Anleger zu finanzieren.

Lesen Sie auch:

Abriss des alten SinnLeffers-Gebäudes verzögert sich

P&C: Großbaustelle löst Sorgen aus

CDU-Fraktionschef Oliver Fröhling richtete am Mittwochabend in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses eine Anfrage an die Verwaltung. Sie soll die Konzernführung von P & C auffordern, mögliche „Zwischenlösungen“ bis zu einem tatsächlichen Abriss des alten Kaufhauses Krause zu entwickeln. Fröhling: „Das Gebäude ist voll funktionsfähig. Immerhin wäre SinnLeffers dringeblieben, wenn es keine Kündigung gegeben hätte.“ Wichtig sei, so Fröhling weiter, nach dem Weggang der Mayerschen Buchhandlung den zweiten Leerstand in prominenter Lage zu verhindern. „Vielleicht kann vorübergehend wenigstens schon mal der avisierte Drogeriemarkt einziehen oder eine der Modesparten von P & C.“

SPD-Ratsfraktionsvorsitzender Ingo Diller sagte, jetzt müsse P & C „aber mal ganz zügig vorankommen“. Der Konzern habe Politik und Verwaltung unter Druck gesetzt und seine Vorstellungen durchgeboxt, „wir haben nachgegeben“, und jetzt bewege sich nichts mehr. „Peek & Cloppenburg muss jetzt offen ein verlässliches Datum nennen!“ Die „Hinhaltetaktik“, so Diller, sei so „nicht mehr akzeptierbar“.

Auch für AfL-Ratsherr Peter Oettinghaus ist das „Verhalten des Modekonzerns ein Rätsel“. Um die Umstände des Bauvorhabens mache P & C „seit Jahren ein großes Geheimnis“. Das führe natürlich zu Spekulationen in alle möglichen Richtungen. Oettinghaus: „Damit ist niemandem gedient. Nun geht die unendliche Geschichte offensichtlich mit einer eventuellen Fremdvergabe weiter. Und wie verhält sich die Konzernzentrale von P & C? Wie immer. Sie schweigt.“

Das tut sie offenbar weiterhin. Auch am Mittwoch blieben Anfragen der LN-Redaktion unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare