Pläne für ein Hotel im Allen-Bau sind vom Tisch

+
Der Allen-Bau auf dem Sternplatz in Lüdenscheid macht sichtbare Fortschritte. ▪

LÜDENSCHEID – Die Ex-Kaufhalle, die Bert Allen derzeit in ein neues Wohn- und Geschäftshaus umbauen lässt, wird später doch kein Hotel beherbergen. „Uns lag zwar das Angebot eines potenziellen Betreibers vor, aber letztendlich hat der Investor dem Interessenten eine Absage erteilt“, bestätigte Roland Rothmann entsprechende Informationen der LN. Statt eines Hotels favorisiere Allen nun den Bau von Senioren-Wohnungen.

Bert Allen sei skeptisch gewesen, ob sich ein weiteres Hotel in Lüdenscheid wirtschaftlich rechne, meinte Roland Rothmann, der den irischen Geschäftsmann als Objektentwickler und -vermarkter vor Ort vertritt: „Die Umsatzzahlen der Branche sind im vergangenen Jahr speziell in Lüdenscheid, aber auch im näheren Umfeld, brutal eingebrochen. Diese Entwicklung war sicherlich mit ausschlaggebend für die Entscheidung des Investors.“

Die Architekten arbeiteten nun mit Hochdruck an der Überarbeitung der Grundrisse. Nach Stand der Dinge sei daran gedacht, auf einer Fläche von rund 3000 Quadratmetern Senioren-Wohnungen verschiedener Größen unterzubringen. Was die Betreuung der späteren Bewohner angeht, strebt Rothmann eine enge Zusammenarbeit mit dem DRK-Stadtverband an. Entsprechende Gespräche mit der Geschäftsführung laufen bereits. „Unter anderem ist daran gedacht, im zweiten Obergeschoss eine rund 300 Quadratmeter große Tagesstätte zu betreiben“, sagte DRK-Geschäftsführer Gerd Tolksdorf. Die Einrichtung werde die ganze Woche über zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet haben. Sollten sich Rothmann und Allen auf der einen sowie Gerd Tolksdorf auf der anderen Seite einig werden, dann zöge später auch der „Club Aktiv“ vom Gothaer-Haus in den Allen-Bau um. Ähnlich wie an der Jockuschstraße wolle das Rote Kreuz den Bewohnern bei Bedarf ein komplettes Betreuungsangebot machen, so Gerd Tolksdorf.

Noch offen ist derzeit, welche Fachmärkte später in das Erdgeschoss der Ex-Kaufhalle ziehen werden. Klar ist allerdings, dass dort kein Supermarkt eröffnen wird. „Es hat sich herausgestellt, dass das aus baurechtlichen Gründen nicht zu realisieren ist“, sagte Rothmann, der sich allerdings zuversichtlich zeigte, die für das Fachmarkt-Zentrum vorgesehenen Flächen in einer Größe von insgesamt rund 5500 Quadratmetern vermieten zu können. Weitere 2000 Quadratmeter in Teil-Bereichen der Obergeschosse sind für Arztpraxen vorgesehen. Die Umbauarbeiten sollen nach Stand der Dinge im Frühjahr 2011 abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare