Dr. Peter Struck beim Lüdenscheider Gespräch

Dr. Peter Struck

LÜDENSCHEID - Das nächste „Lüdenscheider Gespräch“ bestreitet am Donnerstag, 29. März, als Referent Dr. Peter Struck. Die rund zweistündige Veranstaltung beginnt um 18 Uhr nicht wie gewohnt in den Räumen der Fernuni Hagen an der Liebigstraße, sondern im Kulturhaus.

Peter Struck war von 1980 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags und ist heute Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung. Für zwei Legislaturperioden wirkte er als SPD-Fraktionsvorsitzender, drei Jahre lang amtierte er als Bundesminister der Verteidigung.

Peter Struck war und ist ein Mann klarer Worte und hat sich bis heute nie gescheut, Position zu beziehen – sei es in Bezug auf den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr, im Hinblick auf die europäische Finanz- und Eurokrise oder in Bezug auf den Zustand der SPD und ihr Verhältnis zur Linkspartei.

In seinem 2010 erschienen Buch „So läuft das. Politik mit Ecken und Kanten“ bewertet er das erste Jahrzehnt der Berliner Republik, erzählt davon, wie er sich nach schweren gesundheitlichen Rückschlägen wieder ins Leben zurückkämpfte und wie Politik wirklich funktioniert: von Freundschaften und Rivalitäten, Kompromissen und Prinzipien, von Mehrheitsfindungen im Fraktionssaal – oder auch im Hinterzimmer. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare