73-Jähriger läuft 285 Kilometer

Tour über acht Gipfel: Peter Arens wieder unterwegs

+
Peter Arens fährt heute mit dem Zug nach Pforzheim, wo er sich auf den Westweg Schwarzwald begibt.

Lüdenscheid - Peter Arens macht sich wieder auf den Weg, und der hat es – wie schon bei seinen beiden letzten großen Touren – in sich. In den nächsten drei Wochen will der erfahrene Wanderer den Westweg Schwarzwald über 285 Kilometer erkunden.

Lesen Sie auch:

500 Kilometer gewandert: „Man kommt zur Ruhe“

„Der Weg ist das Ziel, und der Lohn sind die Gipfel“, lautet das Motto des 73-jährigen Lüdenscheiders. Um 10.06 Uhr steigt er am Bahnhof in den Zug und fährt nach Pforzheim. Dort begibt er sich direkt auf den Fernwanderweg, der über den Titisee bis nach Basel führt. Die Strecke ist eine nicht zu unterschätzende Herausforderung, denn es sind zahlreiche Höhenmeter zu überwinden.

„Acht über 1000 Meter hohe Gipfel liegen auf dem Weg, der höchste ist der Feldberg bei Freiburg. Aber ich mache mir keinen Stress. Wenn es ein paar Tage länger dauert, ist es auch egal.“ In der Ruhe liegt also die Kraft auf einer so langen Tour.

„Man muss Erfahrung haben und darf sich nicht nervös machen lassen“, verrät der SGVer sein Rezept. „Es wird allerdings nicht einfach. Die einzelnen Etappen – 13 an der Zahl – gehen jeweils über 19 bis maximal 32 Kilometer. Mal sehen, ob ich das schaffe.“

Eigentlich wollte Peter Arens die Tour schon im Mai in Angriff nehmen, aber da hinderten ihn Termine zwischendurch daran. „Ich möchte den Rücken frei haben und mich nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Aber jetzt im Herbst mit den bunten Wäldern ist es ja auch schön.“ Er rechne allerdings unter Umständen auch schon mit Schnee.

„Ich habe viel gelesen und gehört von dieser Tour und war vor drei Jahre auch schon einmal mit dem SGV in der Gegend.“ Aber natürlich hat sich der passionierte Wanderer im Vorfeld mit Kartenmaterial und einem Verzeichnis der Unterkünfte bestens vorbereitet. „Ich habe aber vorher nichts gebucht. Es ist immer nett, bei der Suche mit Leuten in Kontakt zu kommen und mit ihnen zu quatschen. Da erlebt man tolle Geschichten.“

Zwischen 13 und 15 Kilo wiegt sein Rucksack. Mit Schaumgummi unter den Riemen federt er den Druck ab. Als er kürzlich mit einer Gruppe Lüdenscheids Partnerstadt Romilly besuchte, besichtigte er auch eine Strumpffabrik und fand dort Strümpfe ohne Gummizug. „Ideal! So ist der Druck an den Waden nicht so groß.“ Vom Ziel Basel aus will Peter Ares übrigens noch über den Ostweg zurück zum Titisee – nochmal zusätzlich 70 Kilometer. Aber wenn er schon einmal unterwegs ist. . .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare