Pestalozzi-Schule: Eltern wollen Ruhe in der Leitung

Schalen hatten diese Schülerinnen fürs Fest an der Pestalozzi-Schule mit Blumen bestückt.

LÜDENSCHEID ▪ Ein laut Konrektorin Verena Sager „gelungenes Sommerfest“ – mit vielen Spiel- und Spaßattraktionen, einem Kinderflohmarkt sowie zahlreichen Tanz- und Sportvorführungen – feierten am Samstag Kinder, Eltern, Lehrer und Nachbarn der Pestalozzi-Grundschule. Außerdem setzt sich der Förderverein für eine dauerhafte Besetzung der Schulleiterstelle ein und untermauerte dies mit einer Unterschriftenliste.

Eröffnet wurde die Feier vom Schulchor. Der Offene Ganztag und das integrative „Rucksackprojekt“ boten Bastelstationen für Buttons, Lesezeichen und Popcorntüten, die anschließend gefüllt wurden. Einzelne Klassen boten Laubsägearbeiten oder bepflanzte Schalen. Die Lehrer hatten das Kinderschminken übernommen, beim Fundsachen-Basar konnten die Eltern gegen eine kleine Spende im vergangenen Jahr Liegengebliebenes günstig erwerben. Der Kinderschutzbund hatte eine Rollenrutsche zur Verfügung gestellt, zahlreiche Auftritte rundeten das Fest ab. Zu Gast waren die Tanzgruppen des Alevitischen Vereins sowie der griechischen Vereine Thrakien und Pontiakos. Mit Spannung verfolgt wurden auch die Vorführungen der Asia-Kampfkunstschule. Auch die Tanzgruppe des Offenen Ganztages zeigte Showeinlagen. Einen weiteren Höhepunkt bot die Tombola, für die 16 heimische Unternehmen über 300 Preise gestiftet hatten. Der Erlös des Schulfestes kommt dem schuleigenen Gewalt-Präventions-Projekt „Kinder und Konflikte“ zugute. Durch die vielen verschiedenen Nationen, die an der Schule vertreten sind, kam beim Buffet eine große kulinarische Vielfalt zusammen.

Die Bewirtung hatte das Team vom Förderverein übernommen, das ebenfalls das Schulfest nutze, um zu einer Unterschriftenaktion aufzurufen. „Nachdem der ehemaliger Rektor Manfred Wingels suspendiert wurde und unsere Konrektorin Verena Sager im Erziehungsurlaub war, übernahm Birgit Hinz, Schulleiterin der Adolf-Kolping-Schule, gemeinsam mit Lehrerin Frederike Dowy die Leitung der Pestalozzi-Schule. Seit März ist Verena Sager nun aus ihrer Elternzeit zurück und arbeitet wieder als Konrektorin. Die Stelle des Rektors wurde ausgeschrieben – der derzeit einzige Bewerber kommt aus Iserlohn und steht kurz vor seiner Pensionierung.“

Nun haben die Eltern Sorge vor weiteren Unruhen. Denn träte der kurz vor der Pensionierung stehende Pädagoge die Rektoren-Stelle an, würde eine Lehrkraft, die gerade eine erste Klasse übernommen hat, von der Schule abgezogen. „Wir möchten einen Schulleiter, der unseren Kindern ein paar Jahre erhalten bleibt, um wieder Kontinuität in den Schulalltag zu bringen. Eine personelle Neubesetzung des Schulleiters für ein Jahr ist wegen der bestehenden Probleme an unserer Schule – Integration, Sprach-, Lern- und Sozialführung sowie Aggressionsbewältigung - völlig ungeeignet“, so Efthimia Palkanikou, Vorsitzende des Fördervereins. Die Unterschriftenliste liegt noch bis Ende der Woche in der Schule aus, ebenso können Interessierte bei den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins ihre Unterschrift leisten. Ende der Woche soll die Unterschriftensammlung mit der Bitte, über ein neues Ausschreibungsverfahren die Möglichkeit für einen neuen, dauerhaften Bewerber einzuräumen, an die Bezirksregierung Arnsberg gehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare