Pausenhalle: Förderer spenden 100 000 Euro

So soll die Pausenhalle für das Geschwister-Scholl- und das Zeppelin-Gymnasium aussehen.

LÜDENSCHEID ▪ Eine Initiative engagierter Förderer, Freunde, Ehemaliger und Eltern der Staberger Gymnasien stellt 100 000 Euro für den Bau der Pausenhalle mit Mensa und Oberstufenräume zur Verfügung. Das teilten Antje Malycha, Leiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, und Dr. Stefan Werth, Chef des Zeppelin-Gymnasiums, mit. „Diese Unterstützung ermutigt uns und bekräftigt unsere Hoffnung, der Realisierung des geplanten Baus erheblich näher zu kommen“, freuten sie sich.

Damit scheint es immer aussichtsreicher, dass die Mehrkosten für den Bau in Höhe von 400 000 Euro gestemmt werden können, denn, wie berichtet, hatte auch die Sparkasse eine Spende in Höhe von 200 000 Euro für das Projekt angekündigt. Die Mehrkosten – die Stadt hatte ursprünglich mit einer Million Euro kalkuliert – hätten sie sehr betroffen gemacht, da sie sich hinsichtlich der Kostenkalkulation stets auf den beteiligten Baufachleute des Amts für Zentrale Gebäudewirtschaft (ZGW) verlassen hätten, erklärten die Schulleiter. Gleichzeitig weisen sie anhand der Schülerzahlen und der Schulzzeitverkürzung auf acht Jahre auf die Dringlichkeit des Baus hin: „An beiden Gymnasien werden in diesem Schuljahr 800 Schülerinnen und Schüler in der Unter- und Mittelstufe sowie 700 Schüler in der Oberstufe unterrichtet. Von der verkürzten Schulzeit und damit von dem erforderlichen Nachmittagsunterricht sind in diesem Schuljahr bereits nahezu 1000 Schülerinnen und Schüler betroffen.“

Laut Gesetz müssten die Schulen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht eine 60-minütige Mittagspause einrichten, in der ein Mittagessen angeboten und ein Angebot an Bewegungs- und Entspannungsmöglichkeiten gesichert werden müsse. Da beide Staberger Gymnasien weder über eine Pausenhalle noch über Oberstufen-Aufenthaltsräume noch über eine Mensa verfügten, werde deutlich, dass es sich bei dem Bau keineswegs um einen unangemessenen oder übertriebenen Wunsch der Schulgemeinden handele, sondern um eine längst überfällige Notwendigkeit

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare