Drei Automaten betroffen

"Parkscheinautomaten-Mafia" schlägt mit Bohrer in Lüdenscheid zu

+
Autofahrer werden gebeten, einen anderen Parkscheinautomaten zu benutzen. 

Lüdenscheid - Wer auf öffentlichen Parkplätzen parkt, zahlt eine Gebühr - zumeist mit Münzen. Spezialisierte Diebe haben es auf dieses Kleingeld abgesehen. Sie bohren die Automaten an. 

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, haben in Lüdenscheid professionelle Automatenaufbrecher zugeschlagen und sich an drei Parkscheinautomaten zu schaffen gemacht.

Dabei verursachten sie erheblichen Sachschaden, wie die Polizei schreibt. Wie viel Parkgeld gestohlen wurde, ist nicht bekannt. 

Nach Polizeiangaben haben die Täter am Donnerstag oder in der Nacht zu Freitag drei Parkscheinautomaten auf den Parkplätzen Staberg und Oberstadttunnel aufgebrochen. 

In mindestens zwei Fällen leerten sie die Münzbehälter. „Das waren keine Gelegenheitstäter. Die wussten, was sie taten“, erklärte Polizeisprecher Christof Hüls. 

Dafür spricht das punktgenaue Aufbohren der Automaten. Mit diesem Vorgehen sind seit mehreren Jahren spezialisierte Diebe in Deutschland unterwegs. Ein Bericht aus Süddeutschland beschreibt das Vorgehen der Diebe sehr genau. 

Nach Angaben der Polizei war es der erste Auftritt der Automaten-Mafia in Lüdenscheid. Die betroffenen Automaten wurden durch die Lüdenscheider Stadtmarketing GmbH, dessen Mitarbeiter die 71 Parkscheinautomaten in Lüdenscheid betreiben und unterhalten, außer Dienst gestellt. Mit Zetteln werden die Autofahrer aufgefordert, die Gebühren an einem anderen Automaten zu bezahlen. 

Die Polizei in Lüdenscheid bittet um Hinweise unter Telefon 02351/9099-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare