Parkpalette: Scharfe Kritik an Neubau durch Investor

Die Parkpalette Corneliusstraße: Für den Verein Altstadtparken wäre sie sanierbar. Stattdessen soll sie jetzt für 2,5 Millionen Euro abgerissen und neu gebaut werden – mit 1,8 Millionen Euro als Zuschuss von der Stadt.

LÜDENSCHEID - Scharfe Kritik an den aktuellen Neubauplänen für die Parkpalette Corneliusstraße (LN vom Samstag) übte gestern Gerald Mosbleck, Gründer und Vorsitzender des Vereins Altstadtparken: „Das jetzt empfohlene Angebot für Abriss und Neubau der Parkpalette Corneliusstraße bedeutet für die Stadt Lüdenscheid bei einem eigenen Zuschuss von mehr als 1,8 Millionen Euro, dass sie eine hohe sechsstellige Summe mehr ausgeben würde, als sie für einen eigenen Bau noch im März 2009 kalkuliert hatte.“

Das damalige Konzept sei gegen ein ebenfalls von der Sippel-GmbH vorgelegtes Angebot erstellt worden, laut dem Abriss und Neubau 1,3 Millionen Euro kosten sollten, erinnerte Mosbleck. Wie man innerhalb eines Jahres zu der Empfehlung kommen könne, jetzt ein Projekt im Umfang von rund 2,5 Millionen Euro mit mehr als 1,8 Millionen seitens der Stadt zu bezuschussen, sei ihm „ein Rätsel“. Zumal die Stadt bei einem Eigenbau die Einnahmen aus den Parkgebühren in Höhe von etwa 60 000 Euro im Jahr behalten würde.

Jetzt ist geplant, die Bewirtschaftung durch eine eigenständige GmbH erledigen zu lassen – was Mosbleck, wie er nebenbei anmerkt, für die 53 Parkplätze des Vereins seit Jahr und Tag unentgeltlich selber macht. „Ich vermisse aktuell auch die Gegenrechnung der Gebühren-Ausfälle, die von der Zentralen Gebäudewirtschaft der Stadt 2009 noch angeführt wurde, falls ein Investor zum Zuge käme.“ Das dürfe grundsätzlich nur passieren, wenn es für die Stadt mit einem Investor billiger würde. Vor allem die CDU aber habe unbedingt einen Investor gewollt.

Für Mosbleck bleibt indes klar: „Man könnte die Parkpalette wirtschaftlich sanieren. Die Stadt erhielte sich damit eine Einnahmequelle und den Anwohnern blieben mehr Stellplätze, als jetzt gebaut würden. Doch das will offenbar niemand mehr.“

Was den Sprecher des 53 Mitglieder zählenden Vereins Altstadtparken, die einst den Bau der Palette finanzierten, heute besonders ärgert: „Die Stadt steckt in einer Haushaltssituation, in der sie sogar dem Tierschutzverein an die Gelder geht. Und hier würden jetzt völlig unnötig große Summen verbrannt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare