Ein Konzert in farbenprächtigen Kostümen

+
Der Palawan Chamber Choir bot gemeinsam mit dem Gemischten Chor Wesselberg, dem Vokalensemble „Intermezzo“ sowie dem Medarduschor ein Konzert.

Lüdenscheid - Schon mehrmals war der Palawan Chamber Choir in der Kirche Oberrahmede mit Konzerten zu Gast. Nun schafften es die Sänger von den Philippinen erneut, die Kirchenbänke nahezu bis auf den letzten Platz zu füllen. In die Wege geleitet hatte den Auftritt wie gewohnt Swanie Diehl, die von den Philippinen stammt und in Lüdenscheid lebt.

Darüber hinaus machte Diehl auch mit anderen spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam, darunter eine Veranstaltung mit dem Tatort-Verein, der sich für benachteiligte Kinder, unter anderem auf den Philippinen, einsetzt sowie dem populären Schauspieler und Tatort-Kommissar Dietmar Bär. Ebenso wie die Pastorin und Gastgeberin Monika Deitenbeck-Goseberg begrüßte auch Swanie Diehl die zahlreichen Gäste. Darüber hinaus richtete sich ihr Dank aber auch an die drei heimischen Chöre, die das Konzert mit einem Chormusik-Block vor dem Auftritt des Palawan Chamber Choir mitgestalteten.

Der Gemischte Chor Wesselberg, das Vokalensemble „Intermezzo“ sowie der Medarduschor, alle unter der Leitung von Chordirektorin Maidi Langebartels, gaben im Rahmen ihrer Auftritte jeweils drei Stücke aus ihrem Repertoire zum Besten. Der Palawan Chamber Choir war indes erstmals mit Chorleiter Errol Gallespen in Lüdenscheid zu Gast, der den Chor gründete.

Das gut eineinhalbstündige Programm des Palawan Chamber Choir stellte eine Mischung aus traditioneller philippinischer Musik, christlichen Stücken sowie bekannten Pop-Songs dar. Im ersten Teil ihres Programms starteten die jungen Sängerinnen und Sänger mit überwiegend christlichem Liedgut und servierten einen Vorgeschmack auf den zweiten Konzertteil, der sich überwiegend der weltlichen Musik widmete, und zwar mit einer fantastisch arrangierten Fassung des Pop-Songs „Someone Like You“ von Adele, sicherlich einer der Höhepunkte des Konzertes. Ebenfalls hörenswert: die Chorfassung von „I Believe I Can Fly“ von R. Kelly.

Die meist fröhlichen, jedoch ab und an auch melancholischen Lieder, deren Inhalt sinngemäß auf eine Leinwand projiziert wurde, interpretierten die Sänger in farbenprächtigen Kostümen und mit einer sorgfältig aufgebauten Choreographie.

Die Begeisterung der Besucher zeigte sich anschließend in stehenden Ovationen, so dass der Chor im Anschluss an das offizielle Programm noch einen musikalischen Nachschlag liefern musste. -  bot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare