Ostern flicken, nächstes Jahr austauschen

LÜDENSCHEID – Der Boden der Sporthalle am Bergstadt-Gymnasium ist marode. Der ursprünglich für dieses Jahr vorgesehene Austausch ist – wie berichtet – auf 2011 verschoben. Doch die Stadt kommt nicht darum herum, die größten Schäden doch noch in den bevorstehenden Osterferien reparieren zu lassen. Die Kunststoffrollen des Inline-Skaterhockey-Teams „Highlander“ haben dem Hallenboden offenbar mehr zugesetzt als gedacht.

In der vergangenen Woche hat der Chef der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW), Frank Kuschmirtz, sich deshalb mit der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen – früher „Gemeinde-Unfallversicherungsverband“ – in Verbindung gesetzt, um prüfen zu lassen, wie die Stadt ihre Sicherungspflicht erfüllen kann. Kuschmirtz: „Einerseits wurden wir bei der Begehung in der Absicht bestärkt, den Hallenboden 2011 auszutauschen.“ Andererseits müsse „nicht groß investiert“ werden, um zunächst die augenfälligsten Schäden zu beheben und den Betrieb der Sporthalle für alle Nutzer weiter zu gewährleisten, so der Amtsleiter. „Es gibt Abnutzungs- und Ablösungserscheinungen, einige Bodeneinsätze sind abgesunken.“

Die „Highlander“, deren 1. Mannschaft seit 2008 in der BGL-Halle trainiert und Punktspiele austrägt, stellen nach Darstellung des ZGW-Chefs „eine besondere Belastung“ für den Boden dar. Es gehe nun vor allem darum, den Schulbetrieb aufrechterhalten zu können. Davon, dass die Inlineskate-Sportler die Halle verlassen müssen, ist nach derzeitigem Stand aber keine Rede.

Im Gegenteil: Bereits jetzt suchen die Fachleute der ZGW laut Kuschmirtz „bundesweit“ nach einem Bodenbelag, der für „normale“ Sportarten und die Kunststoffrollen der „Highlander“ gleichermaßen geeignet ist.

Olaf Moos

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare