Open-Air-Sommer: „John Porno Band“ mit Verstärkung

+
Auf eine Idee von Jürgen Wigginghaus hin formierte sich die „Lüdenscheid All-Star-Band“ für den Auftakt des Open-Air-Sommers rund um die „John Porno Band“.

Lüdenscheid - Eine Frage wollen die Jungs der Lüdenscheider „John Porno Band“ gleich zu Beginn des Gesprächs beantworten: „Wie seid Ihr eigentlich zu Eurem Namen gekommen?“ Die Vermutung, dass die Combo möglicherweise, wie oft üblich, nach ihrem Mastermind benannt wurde, trifft in diesem Fall ganz klar nicht zu. Vielmehr habe eine Redewendung – „Bon Jorno, John Porno“ – zu dem Namen geführt, erklärt Bassist Ivo Rissone im Proberaum, und macht damit an eines der „heißesten“ Themen im Bezug auf die Combo gleich einen Haken.

Die „John Porno Band“ ist in der Region seit 2002 aktiv und längst zu einer Institution innerhalb der Lüdenscheider Musikszene geworden. Den Kern der Besetzung bilden die Brüder Markus (Gesang, Gitarre) und Daniel Hartkopf (Schlagzeug, Gesang, Gitarre) – Bruder Nummer 3, Robin Hartkopf, ist nur hin und wieder als Gastschlagzeuger dabei – neben Artur Tadevosian (Gitarre), Andreas Theil (Keyboards), Bassist Ivo Rissone sowie Techniker Knut Broszies.

Am Donnerstag, 24. Juli, werden die Jungs ab 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) zum Auftakt des Open-Air-Sommers auf dem Rathausplatz allerdings nicht alleine auf der Bühne stehen, sondern von Musikern aus Lüdenscheid und Umgebung unterstützt. Mit dabei sein werden Christian Teske (Sänger der „C.A.T. Lucky Frogs“), Susanne Redding (Sängerin bei „Part Two“), Tlako Mokgadi, in zahlreichen Bands als Sänger und Gitarrist aktiv, Percussionist Olli Neumann und Gitarrist Sebs Bordthäuser (von der ehemaligen Funk-Rock-Combo „Virgin Traffic Lights“) und Arthur Dulinski (Gesang, „Tini und Tus“). „Die Idee zu dieser ‘Lüdenscheid All-Star-Band’ hatte Veranstalter Jürgen Wigginghaus“, erklärt Markus Hartkopf. Es seien keine Kosten und Mühen gescheut worden, um diese Vision in die Tat umzusetzen.

Musikalisch hat sich die „John Porno Band“ dem Rock und Pop der letzten 50 Jahre verschrieben, wobei die Musiker stets neue Songs in ihr Repertoire aufnehmen. „Dabei legen wir Wert darauf, die Stücke auf unsere Weise zu interpretieren und sie so von einer ganz anderen Seite zu zeigen“, mein Markus Hartkopf. Selbst geschriebene Songs gibt es auch im Repertoire, wobei jedoch die individuell interpretierten Cover klar im Vordergrund stehen.

Ursprünglich wollte die „John Porno Band“ nur für einen einzigen Auftritt auf der Bühne stehen, doch heute absolvieren die Musiker im Schnitt einen öffentlichen Auftritt im Monat. „Das ist schon eine ganze Menge, denn die meisten von uns haben noch ‘richtige’ Jobs und Familie“, erklärt Hartkopf.

Eigens für das All-Stars-Konzert haben die Musiker, teilweise gemeinsam mit ihren Gästen, einige neue Stücke einstudiert, darunter unter anderem „Epic“ von Faith No More oder „Jesus He Knows Me“ von Genesis. Das abwechslungsreiche Programm wird mit drei prall gefüllten Sets üppig bemessen sein und die Schallmauer von drei Stunden problemlos überschreiten. Von Marius Müller Westernhagen und Udo Lindenberg über Bruce Springsteen und David Bowie bis hin zu Bruno Mars, und den „Black Crowes“ soll für fast jeden Musikgeschmack das Richtige dabei sein. - Von Björn Othlinghaus

Tickets gibt es für den Abend mit der ‘Lüdenscheid Allstar Band’ für sechs Euro nur an der Abendkasse. Saisonkarten für den gesamten Open-Air-Sommer gibt es auch im Vorverkauf unter anderem im LN-Ticketshop und in der Gaststätte Dahlmann.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare