Umfüllen in Tanklaster misslingt

Öl verseucht Gelände und Bachlauf

LÜDENSCHEID - Glück im Unglück: Drei Umstände haben am Freitagmorgen verhindert, dass sich ein Ölunfall in einem Betrieb an der Brenscheider Straße zu einer Umweltverschmutzung noch größeren Ausmaßes entwickeln konnte.

Von Susanne Kornau

An einer Umfüllstation war beim Befüllen eines Tanklasters mit Heizöl aus bislang ungeklärter Ursache eine größere Menge Öl – ein Ingenieur der Unteren Wasserbehörde des Kreises spricht von „sicher über 100 Liter“ – auf das Gelände und anschließend in einen weitgehend trockenen Bachlauf gelangt. Weil die Firma auch Bindemittel verkauft, konnte der betroffene Bereich sofort abgestreut werden.

Rund 50 Sack Bindemittel waren dafür erforderlich. Dass der Bachlauf trocken war, verhinderte die rasante Ausbreitung des Öls im Gewässer und im weiteren Verlauf in der Elspe. Dass zudem der vorhergesagte Regen zunächst ausblieb, erleichterte die sofortige Schadensbegrenzung.

Mehr Bilder vom Ölunfall

Ölaustritt bei Mineralöl Richter in Lüdenscheid

Bereits mittags war der Bagger einer Entsorgungsfirma vor Ort, um das Bachbett auszukoffern und ein weiteres Versickern zu verhindern. Auch mit der Reinigung der Hofflächen wurde direkt begonnen, eine Arbeit, die vermutlich einige Tage dauern werde, wie es hieß.

Gereinigt werden muss auch der Tankwagen, über den der Schwall geschwappt war. Ein Versicherungsgutachter nahm seine Arbeit auf. Auf den ersten Blick sei es wohl „ein blöder Unfall“ gewesen, gab der Bereitschaftsingenieur der Unteren Wasserbehörde seinen Eindruck wider.

Zwischen 9.30 Uhr und 10.45 Uhr seien 20 bis 25 Mann unter anderem von der Hauptwache und des Löschzuges Homert vor Ort gewesen, sagt Bernd Manthey (Wachabteilung 2). Das rund 200 Quadratmeter große, abschüssige Gelände mit dem angrenzenden Bachlauf sei bereits großflächig abgestreut gewesen. Der Gerätewagen habe nicht mehr eingesetzt werden müssen.

Polizeisprecher Norbert Pusch verwies darauf, dass der Sachverhalt nun noch geprüft werden müsse. Im Polizeibericht sei lediglich die Rede davon, es sei „eine kleine Menge Öl übergeschwappt“.

Rubriklistenbild: © van de Wall

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare