Bürgermeister Dieter Dzewas und Arbeitsagentur-Chefin Karin Käppel appellieren

Noch 166 freie Ausbildungsplätze zu haben

Bürgermeister Dieter Dzewas und Arbeitsagentur-Chefin Karin Keppel geben Tipps für Ausbildungsplatz-Bewerber.

Lüdenscheid - Die Schulabgänger 2014 haben ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Jedoch wissen viele Jugendliche noch nicht, was sie ab Herbst beruflich machen möchten. Alle, die noch keine Ausbildungsstelle in Aussicht haben, sollten sich jetzt dringend informieren, welche Ausbildungsstellen noch angeboten werden und sich anschließend schnell bei den heimischen Unternehmen bewerben – denn auf dem Ausbildungsmarkt geht noch was!

Bürgermeister Dieter Dzewas appelliert an die Schulabgänger und deren Eltern: „Allein im Geschäftsstellenbezirk Lüdenscheid gibt es noch 166 freie Ausbildungsplätze. Vom Drogisten über den klassischen Industriekaufmann bis zum Dachdecker wird noch eine große Bandbreite an Ausbildungsstellen angeboten. Darum nutzen Sie Ihre Chance und informieren Sie sich über die Ausbildungsberufe und Arbeitgeber. Oft kann auch die ursprünglich zweite Wahl die bessere sein. Alle Erfahrungen und Untersuchungen zeigen, eine fundierte Ausbildung ist die Grundlage für eine erfolgreiche Berufslaufbahn.“

Karin Käppel, Chefin der Iserlohner Arbeitsagentur, berichtet: „Das neue Ausbildungsjahr beginnt in den meisten Fällen schon am 1. August, und damit wird es höchste Zeit für unversorgte Bewerber und noch ausstehende Bewerbungen. Im Märkischen Kreis gibt es mit Stand 1. Juliinsgesamt noch über 800 offene Ausbildungsstellen, bei denen das Auswahlverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Wer jetzt noch eine Stelle sucht, hat wirklich realistische Chancen, noch etwas Passendes für sich zu finden. Und wer nicht unmittelbar am Wohnort Lüdenscheid etwas Geeignetes findet, dem stehen diverse Möglichkeiten im Märkischen Kreis offen! Das Tolle ist, dass niemand alleine im Berufswahlprozess steht. Die Berufsberater der Arbeitsagentur haben einen guten Überblick über den Ausbildungsmarkt und können in individuellen Gesprächen mit Ausbildungsplatzbewerbern deren Möglichkeiten und Chancen um einen Ausbildungsplatz besprechen. Ausbildungsbetriebe freuen sich noch immer über Bewerbungen von interessierten Jugendlichen, denn nicht nur zum 1. August starten die Ausbildungen – mitunter bis November können die Ausbildungen begonnen werden. Das sollte Kurzentschlossenen, aber auch Arbeitgebern, die noch den passenden beruflichen Nachwuchs suchen, Mut machen. Wenn also nicht jetzt den Endspurt um einen Ausbildungsplatz beginnen – wann dann?!“

Darüber gibt es einige Tipps und Hinweise der Arbeitsagentur an noch ausbildungssuchende Jugendliche:

- Kurz vor Ausbildungsstart sollten zusammen mit der Berufsberatung berufliche Alternativen, also „Plan B“, überlegt und entwickelt werden.

- Es gibt viele Berufe, die unbekannt sind, jedoch im Märkischen Kreis sehr gute berufliche Chancen bieten. Eine Übersicht über freie Ausbildungsstellen findet sich unter http://www.arbeitsagentur.de> Iserlohn > Aktuelles

- Regelmäßig den Briefkasten leeren und umgehend auf Vermittlungsvorschläge der Berufsberatung bewerben!

- Eigenständig und regelmäßig im Internet unter www.jobboerse.de über geeignete Stellen informieren.

- Mit den Bewerbungen für die Sommerferien ein Praktikum anbieten.

Dazu einige Tipps an Arbeitgeber mit freien Ausbildungsstellen:

- Melden Sie ihre freie Ausbildungsstelle auch erneut unter der kostenfreien Hotline 08 00/ 4 55 55 20 wieder im Arbeitgeberservice, sofern Ihnen ein Auszubildender kurzfristig abgesprungen ist.

- Ein gutes Marketing für Betrieb und mögliche Ausbildungsstellen werden zu Zeiten geringer Schulentlasszahlen immer wichtiger.

- Bewerber auf den zweiten Blick können auch die erste Wahl darstellen; es können auch Bewerber ohne Traumnoten in der Schule sehr fähige und motivierte Fachkräfte im Betrieb sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare