„Ich aber fordere Menschlichkeit“

Neujahrsempfang der Johannisloge „Zum Märkischen Hammer“

+
Logenmeister Peter Thonemann (l.) dankte Bürgermeister Dieter Dzewas für seine Teilnahme am Neujahrsempfang.

Lüdenscheid - Mit einer Tradition brach Logenmeister Peter Thonemann am Sonntag beim Neujahrsempfang der Freimaurer der Johannisloge „Zum Märkischen Hammer“.

„Bisher habe ich es immer vermieden, mich in meiner Ansprache zu politischen Ereignissen zu äußern. Aber vor dem Hintergrund der Ereignisse der vergangenen Monate konnte ich das nicht mehr aufrechterhalten“, erklärte Peter Thonemann.

Die Flüchtlinge seien eine große Bewährungsprobe für Deutschland: „Die Entwicklung fordert von uns allen viel Kraft“, betonte der Logemeister und sprach dann der Lüdenscheider Bevölkerung sein Lob aus: „Sie sucht ihresgleichen.“

Peter Thonemann lobte die große Spendenbereitschaft und das ehrenamtliche Engagement der Bergstädter. „Aber ich will auch nicht verhehlen, dass es negative Äußerungen gibt.“ Der Logenmeister erinnerte an den Hass und die Verleumdungen, mit denen Freimaurer in der Vergangenheit immer wieder konfrontiert wurden – gerade während der Herrschaft der Nationalsozialisten. „Heute werden den Flüchtlingen Hass, Abscheu und Verachtung entgegengebracht. Ich aber fordere Menschlichkeit. Ich kann nur darum bitten, dass wir alle die Not, vor allem die Not der Kinder, durch eine Spende zu lindern versuchen. Eine Spendenbox steht bereit. Wir werden den Betrag verdoppeln“, versprach Peter Thonemann.

Auch die Rede von Bürgermeister Dieter Dzewas, der mit dem Beigeordneten Thomas Ruschin zum Neujahrsempfang ins Logenhaus gekommen war, kreiste schwerpunktmäßig um das Thema „Flüchtlinge“. „Wir stehen vor dramatischen Entwicklungen. Wir müssen nun die Weichen stellen. Wir brauchen ein modernes Einwanderungsrecht, das die Zuwanderung intelligent steuert und sich an den nationalen Interessen orientiert. Wir brauchen intelligente Umlagesysteme. Und wir brauchen den philosophischen Dialog mit Muslimen über den Islam und was er für sie bedeutet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare