Neugeborenenempfang

Dieter Dzewas verteidigt höhere Kita-Beiträge 

+
Zu jedem Neugeborenenempfang gehört es auch, ein Gruppenfoto zu machen.

Lüdenscheid - Mit einem Percussion-Auftritt der Musikschule „grenzenlos“ wurde am Samstag der 17. Neugeborenempfang im Rathausfoyer eröffnet. Aber auch die Kindergruppe der Musikschule zeigte, was musikalische Frühförderung bedeutet. Mit fröhlichen Kinderliedern und passenden Musikspielen begeisterten schon die Zweijährigen die Gäste.

Halbjährlich veranstaltet das Lokale Bündnis für Familie in Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Familie Intern“ einen Empfang für die Neugeborenen der Stadt. Bürgermeister Dieter Dzewas begrüßte zahlreiche Familien „in ihrem neuen Lebensabschnitt“ und nahm Stellung zur aktuellen Diskussion um die Erhöhung der Kindergartenbeiträge. „Die Entscheidung ist sicher nicht familienfreundlich, aber der marode Haushalt der Stadt gibt nicht mehr her. In vielen Bereichen muss gespart werden.“ 100 Stellen im Rathaus würden abgebaut, Vereine und Verbände bekämen weniger Zuschüsse. „Die Qualität unserer Kindertagesstätten muss erhalten bleiben, neue Einrichtungen wurden und werden eröffnet.“

Lesen Sie auch: 

- Kindergartenbeiträge: Kritik an geplanter Erhöhung

- Online-Petition gegen höhere Kita-Gebühren

- Der Kita-Beitrag steigt um 25,9 Prozent

Winfried Lütke-Dartmann, Fachbereichsleiter Jugend, Bildung und Sport, begrüßte zahlreiche Partner, denn an verschiedenen Ständen gab es vielfältige Informationen über familienspezifische Angebote. Der Deutsche Kinderschutzbund stellte beispielsweise seinen Babysitterdienst vor, das Jugendamt die „Frühen Hilfen“, der Verein Tupf (Tages- und Pflegeeltern) die Kindertagespflege, das Klinikum und die Berglandklinik ihre Eltern- und Geschwisterschule, die Volkshochschule den Spiel- und Kontaktkreis für Eltern mit kleinen Kindern, die Lebenshilfe ihre Frühförderung. Der ADAC bewertete Kindersitze.

Mit fröhlichen Kinderliedern und passenden Musikspielen zeigten die Kindergruppen der Musikschule grenzenlos was musikalische Frühförderung bedeutet.

Gerne nutzten die jungen Eltern das Angebot zur Kontaktpflege, zum Erfahrungsaustausch und zum Knüpfen neuer Kontakte. Jedem Neugeborenen wurde eine kleine „Willkommensbahn“ (eine Holzeisenbahn mit einem Lebenslicht und dem Aufdruck „Herzlich Willkommen in Lüdenscheid“) vom Lokalen Bündnisses für Familie und den Märkischen Werkstätten überreicht.

Bürgermeister Dieter Dzewas, der hier die Zwillinge Lucia und Emilia Occhipinti mit ihren Eltern begrüßt, verteidigte auf dem Neugeborenenempfang die geplante Erhöhung der Kindergartenbeiträge.

Alle Babys wurden fotografiert und den Eltern ein Button mit dem Foto ihres Kindes übergeben. Der Zusammenschnitt der Fotos wird später auf einem Poster im Standesamt und im Bürgerforum ausgehängt.Neben dem gemeinsamen Foto von allen Babys und Familien mit dem Bürgermeister wurde zusätzlich die Gelegenheit gegeben, sich als Familie auf einem roten Sofa ablichten zu lassen. Für Geschwisterkinder wurde von Mitarbeiterinnen des SOS-Kinderdorfes eine kostenfreie Betreuung angeboten. - von Christina Grégoire

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare