Neues Awo-Projekt: Schritte aus der Einsamkeit

Pamela Hirschmann, Sabine Bomm und Gertrud Lingk (v.l.) werben für die Lüdenscheider Seniorenbegleitung.

Lüdenscheid - Gertrud Lingk lässt sich den Hefekuchen schmecken, den Sabine Bomm und Pamela Hirschmann mitgebracht haben. Den mochte und mag sie immer gern und hatte sich ihn gewünscht. Seit Anfang des Jahres gehen immer wieder kleine Wünsche der 85-Jährigen in Erfüllung, denn sie fühlt sich dank der regelmäßigen Besuche von Pamela Hirschmann nicht mehr so allein und einsam.

„Das ist eine große Bereicherung für mich, und ich nehme so wieder mehr am Leben teil“, sagt sie. „Wir telefonieren, tauschen uns aus, spielen Scrabbel oder Rummikub zusammen und essen gemeinsam. Das ist schön.“

Mit einem Anruf ihrer Nichte aus Bochum beim Awo-Mehrgenerationenhaus begann alles. Sie sorge sich um ihre Tante, sagte sie der Leiterin Sabine Bomm. Ob es da nicht eine Art Besuchsangebot der Awo gebe. „Just genau zu dieser Zeit meldete sich Frau Hirschmann bei uns und schlug vor, eine Seniorenbegleitung anzustoßen. Das passte wirklich wunderbar“, freut sie sich. Sie brachte Pamela Hirschmann und Gertrud Lingk zusammen und nach zwei Treffen, bei denen sich die beiden beschnupperten und ausprobierten, ob es passt, war die erste Seniorenbegleitung unter dem Dach des Awo-Mehrgenerationenhauses perfekt.

Sabine Bomm und Pamela Hirschmann möchten das Angebot ausbauen und bekannt machen. Denn mehr als 40 Prozent der Menschen im Alter von über 70 Jahren leben in Deutschland allein zuhause. Der Weg in die Einsamkeit ist oft ein schleichender Prozess, hat auch die Seniorin erfahren. Je älter sie wurde, um so mehr lichtete sich das familiäre Umfeld und der Freundeskreis. „Es ist ja keiner mehr da“, sagt sie. Vor fünf Jahren musste sie umziehen, da sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr die Treppen in ihrer alten Wohnung bewältigen konnte. Die rechte Hüfte macht ihr zu schaffen, ebenso eine Sehbehinderung. „Manchmal wird mir ganz schwindelig.“ Ein Rollator und eine Krücke helfen beim Gehen.

Durch die regelmäßigen Besuche ihrer 49-jährigen Seniorenbegleiterin hat sie wieder mehr Mut gefasst und beteiligt sich auch an Treffen in ihrem Haus, die von der Wohngesellschaft Sahle angeboten werden. „Wir bringen Frau Lingk wieder unter die Leute“, sagt Pamela Hirschmann und lacht.

Gemeinsam mit Sabine Bomm möchte sie noch mehr ehrenamtlich Begleiter erreichen. Deshalb laden die beiden Interessierte für Donnerstag ins Awo-Mehrgenerationenhaus am Duisbergweg ein. Von 16 bis 17.30 Uhr informieren sie über das neue Projekt und hoffen auf weitere Seniorenbegleiter, die ältere Menschen besuchen und mit ihnen sprechen und so ein Stück aus ihrer Isolation herausholen. „Ich selbst schätze auch sehr den Austausch mit den Senioren und ihre Lebenserfahrung. Das bringt auch mir sehr viel“, sagt Pamela Hirschmann.

Wer Interesse hat und sich als Begleiter für ein bis zwei Stunden die Woche ehrenamtlich einsetzen will, der kann sich auch schon jetzt bei ihr unter der Rufnummer 01 72 /6 85 52 89 melden oder im Awo-Mehrgenerationenhaus unter 02 35 1/ 31 39, Fax: 39 05 23, E-Mail: mehrgenerationenhaus@awo-ha-mk.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare