Neues Abrechnungssystem der Stadtwerke verwirrt Kunden

+
Erklärungsbedarf haben derzeit viele Stadtwerke-Kunden angesichts des neuen Abrechnungsverfahrens.

LÜDENSCHEID - Heiligabend war für die Lüdenscheiderin gelaufen, als sie ihre Post von den Stadtwerken öffnete. Es war nicht die Nachzahlung in Höhe von 117 Euro für Gas und Strom, die ihr auf den Magen schlug. „Ich war schockiert“, sagte sie: „Der Abschlag wurde um 40 Prozent erhöht. “

Übers Jahr gesehen, sollte sie gleich 800 Euro zusätzlich zahlen. Als sie sich nach den Feiertagen in die Warteschlange vor dem Energietreff am Rathausplatz einreihte, die zwei Mitarbeiter nach und nach abarbeiteten, hörte sie schließlich zur Begründung: Das sei ein Fehler im System. Inzwischen hat sie alles geklärt und von 185 Euro Abschlag monatlich auf 200 erhöht.

Ihr Ärger ist nicht verraucht: „Viele zahlen einfach. Ein schönes Polster für die Stadtwerke.“

Stadtwerke-Sprecher Andreas Köster widerspricht diesem Eindruck energisch. „Wir haben keinen Fehler gemacht und schaffen uns erst recht kein Polster.“ Er verweist auf das neue „rollierende System“, für das bislang 9000 von 53000 Rechnungen verschickt worden seien. Es sei für alle Beteiligten eine einmalige Umstellung.

Für die Stadtwerke entzerrt es Ablesetermine und verteilt sie übers Jahr. Dem Kunden soll es den Rechnungsdruck im Januar nehmen. Köster: „Es ist erklärungsbedürftig. Aber jeder hat die Information mit der Rechnung als Anlage bekommen.“

Darin wird erklärt, dass die Kunden einmal noch ihre Jahresabrechnung 2013 erhalten und dieses Jahr zwischen März und November einmalig eine zweite Rechnung.

Ziel sind zwölf monatlich gleichbleibende Abschläge. Allerdings kann sich durch die „Winterabrechnung“ zunächst ein deutlich höherer Abschlag ergeben, weil die verbrauchsstarken Heizmonate hochgerechnet werden. Das bereinige die zweite Rechnung wieder. Ab 2015 kommt die Stadtwerkerechnung immer in dem Monat, in dem es 2014 die zweite Rechnung gab. Wichtig sei, so Köster: „Am Ende zahlt keiner zu viel, keiner zu wenig.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare