Neuentwickelte Bausteine halten immer zusammen

Sara Schröder präsentiert die neuen Timax-Tricksteine, eine Neuentwicklung von Wilesco.

LÜDENSCHEID ▪ Wer das Basis-Set der neuen Timax-Tricksteine in der Hand hält, könnte vermuten, diese müssten in eine vorgegebene Ordnung gebracht werden.

Doch bei der Wilesco-Neuentwicklung handelt es sich nicht um ein Knobelspiel, sondern um ein Bausteinsystem ohne Noppen, das der Devise folgt: „create your own world“ – „baue deine eigene Welt“. Zusammengehalten werden die Bausteine von starken Stabmagneten, denen die Entwickler im Traditionsunternehmen „Wilhelm Schröder“ die abstoßenden Eigenschaften „abgewöhnt“ haben: Ein Mechanismus im Inneren der Steine sorgt dafür, dass die T-förmigen Elemente sich immer anziehen und dem Gestaltungswillen des Bauenden keine Grenzen setzen. „Wir haben solange getrickst, bis die Magneten so wollten, wie wir wollten“, sagt Wilesco-Geschäftsführer Thomas Schröder. Dieses innovative Bindesystem hat das Unternehmen durch einen Gebrauchsmusterschutz vor Nachahmung gesichert. Gefördert wurde die Neuentwicklung durch das „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Schröder ist optimistisch, dass die Timax-Tricksteine neben Kindern auch noch 16- bis 18-Jährige begeistern können. Das Startpaket soll zwölf Steine beinhalten und beliebig ausbaubar sein. Beeinträchtigt werden die Marktchancen nur vom Preis: Die extrem starken Magneten aus Neodym-Eisen-Bor treiben ihn in die Höhe: 25 Euro soll die Grundpackung kosten. Nach den schwarzen und weißen Prototypen werden die Steine derzeit farbig: Rot, grün, orange und blau sollen die Plastikhüllen werden, deren Farbeindruck Thomas Schröder noch einmal überarbeiten lassen will. Geliefert werden die Plastikmäntel für die Stabmagneten aus dem Hochsauerland. „Ich will keinerlei Verunreinigungen im Plastik haben“, setzt der Geschäftsführer auf Qualität. Auch die Montage wird im heimischen Raum gemacht.

In eine weitere Neuentwicklung hat Wilesco ebenfalls rund 200 000 Euro gesteckt: Wie die Timax-Tricksteine wurde der Dampflastwagen mit Fernsteuerung erstmals auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vorgestellt. Um seine Produktion zu erleichtern, hat Schröder eigens ein neuer Laser-Schneidgerät angeschafft (LN berichteten), mit dessen Hilfe die Einzelteile für den Lastwagen gefertigt werden sollen: „In drei Minuten wird die gesamte Bodenplatte zugeschnitten“, freut sich Thomas Schröder. Der exklusive Dampflastwagen ist bei einem Preis von 400 bis 500 Euro eher etwas für Liebhaber als ein Spielzeug.

Wilesco habe das Krisenjahr 2009 relativ gut überstanden, berichtete Thomas Schröder im Gespräch mit den LN. Und auch in diesem Jahr sehe es gut aus: „Ich bin mit der Auftragslage zufrieden.“ ▪ thk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare