Auf dem Weg zu neuen Alleen im Mintenbecker Tal

(V. l.) Klaus Brunsmeier (Heesfelder Mühle), Hans-Jürgen Badziura und Thomas Meilwes (Stadt) sowie Alhard Freiherr von dem Bussche an der neuen Pflaumenallee.

LÜDENSCHEID ▪ Neue Alleebäume sollen das Mintenbecker Tal noch schöner machen: Im Auftrag der Stadt Lüdenscheid hat der Verein „Heesfelder Mühle“ in den vergangenen Tagen eine Reihe unterschiedlicher Pflaumenbäume in Untertinghausen an der Mintenbecker Straße gepflanzt.

„Wir sind Streuobstfans“, erklärte Klaus Brunsmeier vom Verein dazu. Dabei gehe es auch darum, alten Obstsorten, speziell jenen, die auch in kalten Höhenlagen gedeihen, eine neue Zukunft zu geben. Vorangegangen war bereits die Anpflanzung einer Reihe von Walnussbäumen oberhalb von Tinghausen.

Die Schönheit einer großen Birke an der Mintenbecker Straße stand Pate bei dem Plan, dort in nächster Zukunft eine Birkenallee anzupflanzen. Alhard Freiherr von dem Bussche stellt die Flächen dafür zur Verfügung. Parallel zur Lindenallee, die schon vor längerem an der Neuenhofer Straße zwischen Schloss Neuenhof und der Stillekingstraße gepflanzt wurde, wünscht sich der Schlossherr nun noch einen Fußweg, um die Verkehrssituation etwa beim traditionellen Weihnachtsmarkt zu entspannen.

Gefördert werden die Pflanzungen vom Verein „Triversion – Nachhaltigkeit und Wirklichkeit“ mit Sitz in Mannheim, der bundesweit Neuanpflanzungen von Bäumen und andere Landschaftsschutzmaßnahmen fördert. Im Mintenbecker Tal sollen 92 Birken und 18 Pflaumen gepflanzt werden. Weitere Standorte werden gesucht: „Wir schauen nach Pflanz-Möglichkeiten im Stadtgebiet“, sagt Thomas Meilwes von der Abteilung „Ökologie und Umweltschutz“ des Amtes für Stadtplanung. ▪ thk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare