Neue Schilder für den Familienwald

+
Willi Denecke, Vorsitzender des Famo-Fördervereins, freut sich über die Unterstützung der Familie Middelhoff: Ihr Unternehmen PME sponserte die 158 Schildchen für die Bäume im Famo-Familienwald.

Lüdenscheid - Es ist ein Projekt mit Nachhaltigkeit: Der Famo-Familienwald am Stadtpark hat seinen ersten Sommer hinter sich, 158 Bäumchen wurden für 158 neugeborene Lüdenscheider Kinder gepflanzt. Und diese dürfen sich über neue Namensschildchen freuen.

Denn mit Carsten Middelhoff, Geschäftsführer des Lüdenscheider Unternehmens PME, konnte ein weiterer Sponsor für den Famo-Förderverein gefunden werden. Und weil sein Sohn Can Emil ebenfalls ein Bäumchen im Familienwald besitzt, wusste Middelhoff auch gleich, wie er das Projekt unterstützen wollte: Denn das Familienunternehmen produziert seit 30 Jahren unter anderem Frontplatten und Schilder überwiegend aus Aluminium und beliefert verschiedenste Industriezweige. Und so lag die Idee nahe, die bislang provisorischen Namensschildchen durch eine dauerhafte Lösung zu ersetzen.

Doch damit nicht genug: Denn PME wird auch für eine neue große Orientierungstafel verantwortlich zeichnen, die den Besuchern künftig einen Überblick über den Familienwald und die „Besitzer“ der Bäumchen geben wird.

„Diese wollen wir im Rahmen eines großen Familienfestes im Frühjahr enthüllen“, kündigt Willi Denecke, Vorsitzender des Famo-Fördervereins an. Gleichzeitig spricht er auch den Verantwortlichen des Gartencenters Kremer seinen Dank aus, die im Frühling noch einmal 40 Bäume, die nicht angegangen sind, austauschen werden.

Die Pflanzung übernehmen wieder die Märkischen Werkstätten. Abgeschlossen ist der Familienwald damit jedoch nicht, eine Erweiterung ausdrücklich erwünscht. „Interessierte Eltern können sich jederzeit an den Famo-Verein wenden.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare