Neue Märker: Aus diesem Land kommen die meisten Neubürger

+
Die größte Personengruppe der Eingebürgerten im Märkischen Kreis kommt aus der Türkei. 

Märkischer Kreis - Sie kommen unter anderem aus dem Sudan, Kamerun, Indien, Angola, Nigeria, Guinea, Thailand und Usbekistan. Jetzt sind sie Deutsche mit Wohnsitz im Märkischen Kreis. 

Die von Landrat Thomas Gemke 2018 bei vier Einbürgerungsfeiern eingebürgerten 218 Männer, Frauen und Kinder kommen aus 46 verschiedenen Ländern. Mit 51 Personen stellt die Türkei die größte Personengruppe eines Herkunftslandes. Das Kosovo (22) und Griechenland (20) folgen auf den nächsten Plätzen. 

9200 Kilometer entfernt ist die vorherige Heimat eines 39-jährigen Neubürgers, der jetzt in Werdohl lebt. Er kam aus dem Inselstaat Mauritius zu seiner Familie nach Werdohl. 

Eine medizinische Behandlung war der Grund, warum ein 16-Jähriger aus dem Jemen zu seiner Pflegefamilie nach Menden kam. Eingebürgert wurde der junge Mann am 4. September. An diesem Tag erhielt auch eine 32 Jahre alte Frau aus Äthiopien ihre neue Staatsbürgerschaft. Auch sie lebt in Menden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare