Eine der größten Arbeitgeber der Stadt

Neue Jobs: Groß-Unternehmen eröffnet ersten Standort außerhalb des MK

+
Das Traditionsunternehmen Hueck besteht seit mehr als 200 Jahren - immer in Lüdenscheid. Jetzt gibt es einen zweiten Standort. 

Lüdenscheid – Eines der bekanntesten Traditionsunternehmen im Kreis beschreitet neue Wege. Erstmals eröffnet es einen Standort außerhalb des Märkischen Kreises. 

Hueck, mit 600 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Stadt, hat erstmals in seiner mehr als 200-jährigen Geschichte einen Standort außerhalb von Lüdenscheid eröffnet – und zwar in Süddeutschland. Das teilte das Unternehmen in dieser Woche mit. 

Die Geschichte von Hueck geht zurück bis ins Jahr 1814, damals gegründet als Knopffabrik und Eisenhandel. Zur Hueck Group gehören heute die Hueck System GmbH & Co. KG, ein führender Anbieter von Aluminiumprofil-Systemen für Fenster, Türen und Fassaden und die Hueck Extrusion GmbH & Co. KG, die Aluminiumkonstruktionen entwickelt, produziert und vertreibt. 

Thomas Polonyi, Geschäftsführer der Hueck-Gruppe (links) und Bernd Durner, Hueck-Vertriebsleiter National, in der neuen Zweigstelle in Langenau bei Ulm.

Um die zahlreichen Kunden in Süddeutschland – überwiegend Metallbauer im Gewerbebau – schneller und direkter betreuen zu können hat Hueck System nun in Langenau bei Ulm einen zweiten Standort eröffnet. Die erste Zweigstelle außerhalb Lüdenscheids hat den Namen Hueck H2. 

Zum Start sind dort zehn Mitarbeiter im Vertrieb und Entwicklung beschäftigt. In Langenau wird eine eigene, zusätzliche Entwicklungsabteilung aufgebaut. „Das qualifizierte Team wird Systemlösungen und Sonderkonstruktionen für Objekte in der Region entwickeln“, betont Thomas Polonyi, Geschäftsführer der Hueck-Gruppe. 

Dafür werden in Langenau neue Arbeitsplätze geschaffen. „Nach Entwicklungstalenten in Süddeutschland wird bereits gesucht“, sagt Marketing-Mitarbeiterin Anika Ochel. Arbeitsplätze an den Lüdenscheider Standorten am Loh und in der Elspe seien von der Neueröffnung der Zweigstelle aber nicht betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare