Familienbildungstätte: „Es soll offen sein und bunt“

+
Manuela Lex, Leiterin Familienbildungsstätte, stellt das Awo-Halbjahresprogramm für 2015 vor.

Lüdenscheid  - „Es soll offen sein und bunt“, findet Manuela Lex, Leiterin der Familienbildungstätte der Arbeiterwohlfahrt. Und das Motto gilt für alle Angebote, egal, ob sie am Duisbergweg oder bei den zahlreichen Kooperationspartnern stattfinden.

Von Florian Hesse

Etwa 300 Kurse finden sich im Programm, das LN-Leser schon am Samstag als Sonderveröffentlichung in der Zeitung gefunden haben. Ab Mittwoch gibt’s das auch im Rathausfoyer, im Bürgeramt, der Stadtbücherei und bei den Kooperationspartnern. Im Internet ist es zu finden unter www.awo-ha-mk.de unter den Links Familie und dann Familienbildung.

Anmeldungen sind möglich mit Beginn des Kurshalbjahres am Montag, 12. Januar, zum Beispiel direkt bei der Awo, Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Donnerstag auch von 15 bis 17 Uhr. Erforderlich ist wegen der verbindlichen Unterschrift die Anmeldekarte, ebenfalls zu finden im 24-seitigen Programm.

Grundsätzlich sind Anmeldungen über das gesamte Kurshalbjahr möglich. Für einige Kurse empfiehlt es sich allerdings, rechtzeitig zu kommen. Manuela Lex nennt an dieser Stelle die stark gefragten Kurse zur Wassergewöhnung für Babys, kostenfreie Angebote im Zusammenhang mit der Initiative Eltenstart NRW und auch die Zumba-Kurse in Kleingruppen.

Im Programm ist einiges hinzugekommen. „Sicher im Auto“ heißt eine zweistündige Vortragsveranstaltung am 29. April. Anlass sind Erkenntnisse aus Crash-Tests zu Kindersitzen, die auch in der Praxis eingebaut werden. Inzwischen wisse man, dass Kinder sogar bis zum Alter von fünf bis sechs Jahren besser entgegen der Fahrtrichtung sitzen, erläutert Manuela Lex den Hintergrund.

Ebenfalls neu: eine dreistündige Info-Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit am 25. März. Darin geht es um den beruflichen Wiedereinstieg für Frauen nach längerer Elternphase. Welche Unterstützung für diese Frauen möglich ist, weiß Lydia Dietrich aus der Gleichstellungsstelle der Arbeitsagentur.

Aktuelles Thema in vielen Familien ist AD(H)S, die so genannte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Mit einem Infoabend am 24. März und einem Elternkompetenztraining am 21. April will die Awo aufklären, Lösungswege aufzeigen un über weitergehende Hilfen informieren.

Für Schwangere und junge Mütter, oft auch Alleinerziehende, werden regelmäßig Elterntreffs angeboten. Dabei besteht die Gelegenheit zum Austausch und die Möglichkeit, auch externe Fachleute hinzuzuziehen. Eine Kinderbetreuung wird eingerichtet. „Beim Mittwochs-Frühstück ist im kostenlosen Treff sogar ein leckeres Frühstück inbegriffen“, lädt Manuela Lex die jungen Frauen ein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare