Eltern, Lehrerkollegien und Schüler sollen mit einbezogen werden

Neue Grundschule im MK soll nach einer Frau benannt werden

+
Aus der Friedensschule soll die Ida Gerhardi Grundschule werden. 

Lüdenscheid - Die ehemalige Friedensschule, wo eine Grundschule entsteht, ist bislang ein Kind ohne Namen. Das soll sich ändern.

Noch hat die neue Grundschule, die am Standort der ehemaligen Friedensschule an der Freiherr-vom-Stein-Straße eingerichtet werden soll, keinen Namen. Das soll sich nach den Vorstellungen der CDU-Fraktion im Stadtrat möglichst bald ändern. Der Sprecher der Unionsfraktion, Ratsherr Oliver Fröhling, und sein Stellvertreter Norbert Adam brachten dazu einen Antrag in den Hauptausschuss ein. Danach soll die neue Schule nach der Lüdenscheider Malerin Ida Gerhardi benannt werden. 

Doch die Fraktionen verständigten sich am Montagabend darauf, die Namensgebung auf September dieses Jahres zu verschieben. SPD-Fraktionschef Jens Voß – „das ist im Grunde ein sehr respektabler Vorschlag“ – begründete seine Bedenken mit einer möglichen „Beteiligung der Schulgemeinde“. Eltern, Lehrerkollegien und Schüler hätten bei der Benennung ihrer Schulen stets ein Mitspracherecht bekommen. „Es wäre schlecht, diesen eingeschlagenen Weg zu verlassen.“ 

Mit dem Hinweis Jens Holzrichters (FDP), dass bis zur Eröffnung der neuen Grundschule noch genug Zeit verbleibe, ging der CDU-Antrag zur Beratung zurück in die Fraktionen. Doch spätestens bis zum Beginn des Anmeldeverfahrens, erklärte Bürgermeister Dieter Dzewas, wäre es „sinnvoll, der Schule einen Namen zu geben“. Der Rat soll vor den Kommunalwahlen am 13. September über die Benennung der ehemaligen Friedensschule entscheiden. 

In ihrem Antrag schreibt die CDU-Fraktion über Ida Gerhardi als Namensgeberin unter anderem: „Sie ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und geschätzt. Nach unserer Auffassung sollten in unserer Stadt die Verdienste Gerhardis stärker als bisher gewürdigt werden. Als starke Persönlichkeit war sie eine Frau, die ihrer Zeit voraus war und die Künstlerszene im 19./20. Jahrhundert mit geprägt hat. Ihr Name ist daher geradezu prädestiniert für die Benennung eines Lernorts in unserer Stadt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare