Wahl am Montag

Nachfolge von Thomas Ruschin (AfD): Neuer Lüdenscheider Rechtsdezernent kommt aus Solingen

Fabian Kessel
+
Fabian Kessel

Die Stadt Lüdenscheid ist auf der Suche nach den Nachfolgern von Thomas Ruschin (AfD) und Dr. Karl-Heinz Blasweiler fündig geworden. Am Montag im Rat stehen für die zwei Wahlbeamten-Posten zwei Kandidaten zur Wahl.

Lüdenscheid – Fabian Kesseler und Sven Haarhaus heißen nach Informationen unserer Zeitung die neuen Dezernenten im Lüdenscheider Rathaus. Formal müssen die beiden Kandidaten für die Nachfolge von Thomas Ruschin und Dr. Karl Heinz Blasweiler noch durch den Stadtrat gewählt werden. Nachdem sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag in nichtöffentlicher Sitzung mit breiter Mehrheit auf Kesseler und Haarhaus verständigt haben, gilt eine Zustimmung in der Ratssitzung am kommenden Montag im Kulturhaus als sicher.

Sven Haarhaus

Im Hauptausschuss am Dienstag hatten sich mehrere Bewerber persönlich vorgestellt. Mit Haarhaus und Kesseler setzten sich die Favoriten von SPD und CDU durch. Wie berichtet, haben die Parteien für die Posten der politischen Wahlbeamten ein Vorschlagsrecht. Für das Amt des Kämmerers sprach sich die SPD für Sven Haarhaus aus. Der Lüdenscheider ist derzeit noch Leiter im Fachdienst Finanzen bei der Stadt Lüdenscheid. Haarhaus gilt als einer der Architekten des Lüdenscheider Haushaltssicherungskonzepts.

Ins Rathaus Lüdenscheid ziehen zwei neue Dezernenten ein.

Grünes Licht gab es auch für den Vorschlag der CDU für die Nachfolge des abgewählten Thomas Ruschin als Rechtsdezernent. Volljurist Fabian Kesseler war zwischen 2009 und 2015 zunächst persönlicher Referent, dann Leiter des Büros des Solinger Oberbürgermeisters Norbert Feith (CDU). Ab 2015 wechselte das CDU-Mitglied unter dem neuen OB Tim Kurzbach (SPD) ins Amt für Wohnungswesen bei der Stadt Solingen, dessen Leitung er seitdem innehatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare