Petition an Bürgermeister verschickt

Neubau-Pläne im MK: Bürger kämpft für „grüne Oase“

weatlich schoeneck
+
Der Lüdenscheider Michael Feldmann setzt sich gegen Bebauung des Gebiets „Westlich Schöneck“ ein

Der Lüdenscheider Michael Feldmann setzt sich gegen Bebauung des Gebiets „Westlich Schöneck“ ein und hofft dabei auf mehr Unterstützung vonseiten der Lüdenscheider Bürger.

Lüdenscheid - Michael Feldmann fühlt sich „im Stich gelassen“. Und zwar von zahlreichen Naturschutzvereinen, die er anschrieb bezüglich des Gebiets „Westlich Schöneck“. Er ist gegen die geplante Bebauung dieses Gebiets und erhoffte sich vonseiten der Naturschützer Rückendeckung, die er allerdings nicht erhielt. „Als Antwort bekam ich lediglich, dass man nichts mehr machen könne, wenn der Beschluss gefasst ist“, sagt Feldmann.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

Er beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit dem Thema, allein die breite Unterstützung fehlt. Bereits im Februar 2019 startete der Hobby-Handballer eine Online-Petition gegen die Bebauung des Gebiets. Insgesamt 43 Unterschriften sammelte er und schickte die Petition mitsamt eines Briefs vor einigen Wochen an den Bürgermeister Sebastian Wagemeyer (SPD).

Neubau-Pläne im MK: Petition mit 43 Unterschriften

Im Brief heißt es unter anderem, dass „das an den nahen Stadtpark angrenzende geplante Baugebiet nicht dem Flächenfrass weichen“ dürfe. Feldmann erhielt die Rückmeldung vonseiten der Stadt, dass das Schreiben eingegangen sei und sie sich damit auch befassen werden, erklärte der zuständige Sachbearbeiter Bauen und Planen, Andreas Weidemann, in seinem Antwortschreiben an Feldmann. 

„Die Petition wird mit zum Abwägungsmodell hinzugefügt. Im Zuge des Verfahrens wird alles genau geprüft. Herr Feldman wird auch noch eine schriftliche Rückmeldung erhalten, nachdem das Ergebnis der Abwägung und Beschlussfassung feststeht „, sagt Stadtsprecherin Marit Schulte auf Nachfrage unserer Redaktion.

Neubau-Pläne im MK: Wo sollen die Autos parken?

Feldmann hält es zumindest nicht mit den Naturschutzvereinen und lässt sich nicht entmutigen. „Jetzt in der Pandemiezeit ist dieses Gebiet zu einem richtigen Naherholungsgebiet geworden. Es wäre ein weiterer schöner Fleck, der dem Wohnungsbau weichen müsste“, sagt Feldmann, der ein klares Anliegen hat: „Ich bin in Lüdenscheid geboren und lebe seit über 50 Jahren hier. Das Gebiet ist eine der letzten grünen Oasen in einer nicht gerade schöner werdenden Stadt. Gerade in den vergangenen Monaten war das Gebiet ein Anziehungspunkt für Kinder. Ich bin sicher nicht gegen Fortschritte und Weiterentwicklungen. Aber ich glaube, dass der Bedarf an neuem Wohnraum in dieser Gegend derzeit nicht vorhanden ist.“

Aufgrund der nochmal erhöhten Anzahl an  Wohneinheiten stelle sich zudem die Frage, wo die Autos parken sollen. „Ausreichende Parkgelegenheiten sind für mich nicht ersichtlich. Ausgehend davon, dass im Schnitt zwei Fahrzeuge pro Haushalt zu erwarten sind, sind das immerhin 100 zusätzliche Fahrzeuge.“

Feldmann selbst wohnt unweit des Gebiets und möchte in seiner Nachbarschaft auch noch mehr Leute für das Thema sensibilisieren. „Ich glaube, dass die Leute von dem ganzen Prozess zu wenig mitbekommen. An diesem Ort gehen Rehe und Füchse ein und aus. Das ist ihr natürlicher Lebensraum, denen man ihnen nehmen möchte.“ Michael Feldmann setzt sich dafür ein, dass ihnen dieser nicht genommen wird. „Ich hoffe, dass ich weitere Unterstützer bekomme.“

Neubau-Pläne im MK: Die Online-Petition

Hier geht es zur Online-Petition

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare