Nervende Winter-Staus in Lüdenscheid

+
Auf der Kölner Straße reichte die Schlange der bergauf „fahrenden“ Autos vor dem Rathaustunnel bis weit hinter die Einmündung Westfalenstraße hinunter.

LÜDENSCHEID - Für nervende Verspätungen hat der hoffentlich letzte Wintereinbruch am Dienstagmorgen im Lüdenscheider Berufsverkehr geführt: An zahlreichen Arbeitsplätzen trudelten die Menschen wegen der schneeglatten Fahrbahnen deutlich später als sonst ein.

Kein Einzelfall war beispielsweise eine Mutter, die statt 20 Minuten satte anderthalb Stunden brauchte, ehe sie ihre Kinder im Kindergarten abgesetzt hatte und dann endlich ihren Mantel am Arbeitsplatz ausziehen konnte. Immer wieder hörte man am Dienstagmorgen denn auch aus Autofahrermund: „So schlimm wie heute war's in diesem Winter noch nie.“

Lesen Sie auch:

Massenkarambolage mit 100 Autos

25 Verkehrsunfälle, sämtlich mit Sachschäden ohne Verletzte, registrierte die Polizei im Lüdenscheider Stadtgebiet zwischen 16 Uhr am Montag und 10 Uhr am Dienstag – womit die Kraftfahrer in der Bergstadt noch recht glimpflich davonkamen; denn im gesamten Märkischen Kreis krachte es im genannten Zeitraum 146mal, allein in Iserlohn 44mal.

So sah es am Morgen auf der Autobahn bei Lüdenscheid aus.

Die MVG meldete 30 Minuten Verspätung auf allen Linien, Steilstücke wurden zeitweise gar nicht mehr angefahren. „Nochmals kräftiger Schneefall zwischen 6 und 8 Uhr hat es unmöglich gemacht, die Straßen im Berufsverkehr schneefrei zu bekommen“, erklärte Heino Lange, Werkleiter des Stadtreinigungs-, Transport und Baubetriebes Lüdenscheid (STL). Bereits um 1.30 Uhr habe der Einsatzleiter die erste Kontrollfahrt absolviert, um 2.30 Uhr sei dann der erste Komplett-Winterdiensteinsatz angelaufen. Doch noch bevor der beendet gewesen sei, habe es an den zuerst geräumten Stellen wieder so ausgesehen, als wenn überhaupt noch nicht geräumt worden sei, meinte Lange. Dem zweiten Volleinsatz mit rund 100 Kräften und gut 40 Fahrzeugen werde am späten Nachmittag/frühen Abend noch ein dritter Einsatz in etwas abgespeckter Form folgen – denn angesichts der Wettervorhersage mit starkem Bodenfrost und weiteren Schneefällen sei der nächste Komplett-Räumeinsatz am Mittwochfrüh ab 2 Uhr wahrscheinlich sei.

Auch für Fußgänger war der Wintereinbruch kein Vergnügen: Starke Windböen bei Temperaturen um 8 Grad minus machten den Gang durchs winterliche Lüdenscheid zu einer wenig erfreulichen Angelegenheit. - wok

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare