Größter Umbau im Bergstadt-Gymnasium

+
Am Geschwister-Scholl-Gymnasium wird die abschließende Umrandung des Daches – die Attika – erneuert.

Lüdenscheid - Mit Investitionen in Höhe von rund 251 000 Euro ist der Umbau der naturwissenschaftlichen Räume im Bergstadt-Gymnasium die größte Maßnahme, die in den Sommer- und Herbstferien umgesetzt wird. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit.

Zusätzlich werde die Beleuchtung in der Pausenhalle saniert und der Gymnastikraum umgebaut. Einmal mehr nutzt die Zentrale Gebäudewirtschaft (ZGW) der Stadt die Sommer- und Herbstferien dazu, Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen an städtischen Gebäuden umzusetzen.

Die Erneuerung der Beleuchtung in der Pausenhalle der Adolf-Reichwein-Gesamtschule sowie in den Klassenzimmern der Theodor-Heuss-Realschule (THR) schlagen mit 23 000 beziehungsweise 173 000 Euro zu Buche. Zudem entstehen Kosten von rund 49 000 Euro für die Dachsanierung der THR-Sporthalle und die Auffrischung der Umkleiden an der Gustavstraße.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium ist zum Schulhof hin bereits komplett eingerüstet. Grund ist eine Betonsanierung (100 000 Euro) am Rand des Daches. Die Architekten bezeichnen diesen Bereich, der der Verdeckung des Daches dient, als „Attika“.

An den Grundschulen Brügge, Wehberg und an der Westschule werden die Fenster ausgetauscht. Die Investitionssumme für alle drei Gebäude liegt bei rund 160 000 Euro. An der Medardusschule steht vor und in den Herbstferien eine Fassadensanierung an. Für die Restaurierung des Turnhallenparketts in der Grundschule Lösenbach sind Kosten in Höhe von 15 000 Euro veranschlagt. Außerdem wird in der Schule die Technik des Schwimmbades verbessert (9500 Euro). Dies gilt auch für die Grundschule Gevelndorf. Hier entstehen nach Angaben der ZGW Kosten in Höhe von 45 500 Euro. Weiterhin sind für die Überarbeitung von Brandschutzkonzepten 40 000 Euro und für bauliche Maßnahmen zur Mängelbeseitigung in den Schulen 250 000 Euro erforderlich.

Doch nicht nur die Schulen stehen im Fokus der Sanierungen. Der Ausbau von Kindergartenplätzen für Kinder im Alter von unter drei Jahren kostet 56 000 Euro. 910 000 Euro fließen in den Umbau der ehemaligen Kluser Schule, in der ebenfalls U3-Plätze eingerichtet werden. Mit der Fertigstellung des Gebäudes rechnet die Verwaltung im August, mit der Umlage im Herbst.

Von Martin Messy

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare