Der nächste Winter kann kommen: Streusalz geordert

LÜDENSCHEID ▪ „Keine Einwendungen gegen den Jahresabschluss“, lautete das Fazit der Wirtschaftsprüfer im STL-Werksausschuss.

Die Fachleute hatten sich ausführlich mit dem Jahresabschluss und der Verwendung des Jahresergebnisses für das Jahr 2010 befasst und zeigten sich „sehr zufrieden“ – was das Formale anging (wir berichteten ausführlich). Deshalb erteilte der Ausschuss einstimmig seinen Segen. Inhaltlich ließ sich allenfalls noch kurz darüber stöhnen, was die letzten beiden strengen Winter an Unannehmlichkeiten und letztlich an Kosten verursacht hatten. Das führte unter anderem dazu, dass die Stadt jetzt als Großkunde des STL mit rund 550 000 Euro bei ihrem Dienstleister in der Kreide steht. Mit diesem Geld auf der Haben-Seite, auch das ließen die Prüfer nicht unerwähnt, wäre das Minus von zwei Millionen Euro entsprechend geringer ausgefallen. Entsprechend wichtig war es dem Ausschussvorsitzenden Bernd-Rüdiger Lührs (CDU), die Fraktionen doch dringend zu bitten, bei den Haushaltsplanberatungen darauf zu achten, dass diese rund 550 000 Euro „nicht rausgekegelt werden“.

SPD-Ratsherr Lothar Hellwig zeigte sich derweil beunruhigt ob des kommenden Winters und seiner möglichen Auswirkungen auf die ohnehin angespannte Liquiditätslage. Die Lage sei zwar angespannter, aber es sei nicht davon auszugehen, dass es dramatisch werde, hieß es dazu. Und STL-Vize Heino Lange reagierte auf Befürchtungen hinsichtlich einer Streumittelknappheit mit einem kurzen Einblick in die langfristigen Vorbereitungen auf den nächsten Winter. Man habe mit verschiedenen Lieferanten Verträge abgeschlossen und sehe sich gut gerüstet. 1500 Tonnen lagere man selbst ein, rund 4000 Tonnen Streusalz lagerten bei Dritten. Somit gehe er davon aus, regelmäßig über 5000 Tonnen verfügen zu können. „Und wenn alle Stricke reißen, können wir auf alternative Streumittel zurückgreifen.“ Abschließend wurde dem erkrankten STL-Werkleiter Wolfgang Klose einstimmig Entlastung erteilt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare