Coole Typen und spektakuläre Tricks

+
Mit waghalsigen Sprüngen überzeugten die Skater im Sauerlandpark. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Der Sauerlandpark stand am Samstag ganz im Zeichen fetter Beats und kleiner Rollen. Das Finale des Freedom-Freshman-Cups (FFC) führte die Skater-Szene in den Hemeraner Rollgarten und bei bestem Spätsommerwetter wurde einer großen Zuschauerschar bester Brettsport geboten.

Der FFC versteht sich als eine Contest-Serie, die darauf ausgelegt ist, speziell den Nachwuchs der Skateboarder in der heimischen Region zu fördern und den Zusammenhalt der Szene zu stärken.

Der unbedarfte Zuschauer ist anfangs schon perplex: Die Szene, die sich auf der anspruchsvollen Anlage tummelt, ist eine lockere, bunte Truppe. Überall herrscht Gewusel, die Skater sausen zwischen den Wertungsläufen kreuz und quer über das Gelände, nehmen dabei aber auf geheimnisvolle Art und Weise Rücksicht aufeinander, so dass nichts passiert. Die laute Musik gibt den Takt vor und die waghalsigen Sprünge der Brett-Künstler lassen den Betrachter ein wenig abtauchen in diese besondere Atmosphäre.

In Hemer und der Serie überhaupt wurden die Besten in der Disziplin „Street“ gesucht. Da wird über reale Hindernisse gefahren, die man so auch auf der Straße finden könnte, wie beispielsweise Treppen, Geländer oder Rampen. Das laute Klacken der bunten Bretter nimmt einen gefangen: Während der eine Skater über das Geländer gleitet, legt sein Kontrahent wenige Zentimeter entfernt einen coolen Sprung hin. Die Skaterszene untereinander respektiert und versteht sich. Applaus für einen besonders gelungenen Sprung des anderen ist selbstverständlich und die Sieger werden am Ende neidlos gefeiert.

Rund dreißig Skater zeigten großes Können und gaben allesamt ihr Bestes. Es ging heiß her im Rollgarten und immer wieder ging ein Raunen durch die Menge, wenn es besonders spektakulär abging und Kommentator Bartosz Ciesielski gestandene Sprünge wie „tailgrab“ oder „frontside air“ in sein Mirko puschte.

Doch das Event war nicht nur Contest, sondern auch Plattform für die Skateboardszene. Freunde treffen, Infos austauschen und Spaß haben stand im Vordergrund. Aus ganz Deutschland waren sie angereist, denn es galt auch gleichzeitig, das zehnjährige Bestehen des Veranstalters, der Freedom Skateboards, zu feiern. Dessen Team-Fahrer lieferten zwischendurch immer mal wieder Demonstartationen mit waghalsigen Stunts.

Wer es etwas geruhsamer angehen wollte, für den stand unterm Zeltdach ein Fingerboard-WM-Park bereit – eine Geschicklichkeits-Herausforderung für alle Fans der daumengroßen Finger-Bretter. ▪ toe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare