1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

E-Auto-Boom im MK, aber viel weniger Neuzulassungen

Erstellt:

Von: Kerstin Zacharias

Kommentare

Mobilität aus der Steckdose: Der Umstieg auf Elektroautos und Hybriden wird für Autofahrer immer attraktiver. Aufgrund der Folgen der Coronakrise und der anhaltenden Lieferschwierigkeiten von Halbleitertechnik müssen Käufer jedoch lange auf werksneue Wagen warten. 	Fotos: Popovici
Mobilität aus der Steckdose: Die Nachfrage nach E-Autos ist ungebrochen: Allein im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Fahrzeuge im MK mehr als verdoppelt. © Cornelius Popovici

Die Nachfrage nach Elektro- und Hybridfahrzeugen ist ungebrochen: Wie Information und Technik NRW als Statistisches Landesamt – anhand von Ergebnissen des Kraftfahrtbundesamtes – mitteilt, habe sich die Zahl der Elektroautos in NRW innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Lüdenscheid -Dieser Trend zeigt sich auch im Märkischen Kreis: Demnach waren zum 1. Januar 2022 2435 E-Pkw im Kreis gemeldet, ein Jahr zuvor waren es noch 1117. Zum Vergleich: Zum 1. Januar 2020 waren gerade einmal 395 E-Autos gemeldet.

Ähnlich stellt sich die Situation in Lüdenscheid dar: Waren in 2020 lediglich 75 E-Pkw gemeldet, waren es ein Jahr später schon 164. Bis zum 1. Januar 2022 hatten sich 341 Lüdenscheider für ein E-Auto entschieden.

Ebenfalls eine Alternative scheint für viele Autofahrer ein Hybrid-Fahrzeug zu sein – auch bei deren Bestand haben sich die Zahlen nahezu verdoppelt. Wie der Kreis auf Anfrage mitteilt, fuhren in 2020 2579 Hybrid-Pkw durch den Kreis, ein Jahr später waren es 4896. Zum 1. Januar dieses Jahres waren 8423 dieser Fahrzeuge im Kreis gemeldet. Wie aus den Zahlen weiter hervorgeht, entfallen davon aktuell 1604 Hybrid-Pkw auf Lüdenscheid. Im Jahr zuvor waren es noch 931, Anfang 2020 lediglich 500.

Bestandszahlen bei Benzin- und Dieselfahrzeugen sinken

Im Vergleich zu den alternativen Energien sind die Bestandszahlen bei den Benzin- und Dieselfahrzeugen erneut gesunken – dennoch bilden sie weiterhin mit Abstand den größten Teil der zugelassenen Pkw. Laut Märkischem Kreis sank die Zahl der Benziner im Kreis von 176 343 in 2020 auf 175 321 und auf aktuell 172 712. Die Zahl der Diesel-Fahrzeuge reduzierte sich im gleichen Zeitraum von 71 551 auf 70 170 und auf zuletzt 69 188.

Dieser Rückgang spiegelt sich auch in Lüdenscheid wider: Hier sank die Zahl der gemeldeten Benzin-Pkw von 28 863 auf 28 791 und auf zuletzt 28 183. Die Zahl der Dieselfahrzeuge in der Bergstadt reduzierte sich von 12 087 auf 11 608 und zuletzt auf 11 226.

Trotz des Trends ist der Anteil „alternativer Fahrzeuge“ an der Gesamtzahl der Pkw weiterhin überschaubar: Laut IT.NRW wurden von den 10,4 Millionen in NRW zugelassenen Pkw 6,8 Millionen mit Benzin (65,7 Prozent), 2,9 Millionen mit Diesel (28,1 Prozent) und 136 735 mit Gas angetrieben (1,3 Prozent). Der Bestand von Personenkraftwagen mit Hybrid- oder Elektroantrieb erreichte mit zusammen 506 563 Fahrzeugen einen Anteil von 4,9 Prozent.

Wie schon im vergangenen Jahr ist die Zahl der Neuzulassungen im Märkischen Kreis gesunken: Verzeichneten die Verantwortlichen des Straßenverkehrsamtes in 2019 noch 18 249 Neuanmeldungen, ging die Zahl auf zunächst 16 198 und weiter auf 14 212 zurück. Laut Kraftfahrtbundesamt kamen allein in 2020 so wenig neue Wagen auf die Straßen wie seit zehn Jahren nicht.

Betrieb im Bürgeramt normalisiert sich

Wie aus den Zahlen des Kreises weiter hervorgeht, waren zum 1. Januar 2022 insgesamt 334 173 Fahrzeuge im Kreis gemeldet, 3324 mehr als noch im Jahr zuvor. Sie verteilen sich auf 255 580 Pkw (plus 1161), 14 162 Lkw (plus 414) sowie 22 670 Krafträder (plus 380).

Nach zwei Jahren der Pandemie und damit auch Beschränkungen im Bürgeramt des Kreises während der Lockdowns hat sich der Betrieb mittlerweile wieder weitgehend normalisiert, teilt die Pressestelle auf Anfrage mit. Weiterhin bestehen geblieben seien die Terminpflicht für alle Anliegen des Bürgerbüros sowie „optimierte Öffnungszeiten“.

Auch interessant

Kommentare