Nach Unfallflucht auf Talstraße: Keine heiße Spur

LÜDENSCHEID ▪ Nach dem Tod eines 21-jährigen Fußgängers und der Unfallflucht auf der Talstraße – wir berichteten – hat die Polizei Montag eine 25-köpfige Ermittlungskommission eingesetzt. Mehr als 100 Spuren sind nach Aussage von Kriminalhauptkommissar Oliver Petrosch bei den Fahndern eingegangen.

„Fast minütlich kommen neue hinzu.“ Aber eine heiße Spur sei noch nicht dabei. Lüdenscheids Polizeichef Bernd Scholz äußerte sich „ziemlich zuversichtlich, dass der Fall zeitnah gelöst“ werde. Die Kommission arbeite auf Hochtouren. 250 Fahndungsplakate sollen in der ganzen Region ausgehängt werden.

Lesen Sie auch:

Junger Fußgänger stirbt auf Talstraße: Fahrerflucht

Trotz zahlreicher Hinweise lässt sich der Unfallhergang laut Petrosch derzeit nicht rekonstruieren. Doch eine Obduktion in der Dortmunder Rechtsmedizin habe bestätigt, dass der junge Mann „möglicherweise auf der Straße gelegen hat und überrollt worden ist“. Nicht auszuschließen sei, dass der Autofahrer „nicht mitgekriegt hat, dass er über einen Menschen gefahren ist,“ so Oliver Petrosch. Vermutlich sei der Wagen in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen. Der mutmaßliche Unfallhergang lasse den Schluss zu, dass der Wagen nicht stark beschädigt sei.

Kommentarfunktion deaktiviert

Da im Kommentarbereich mittlerweile viele unangebrachte Beiträge veröffentlicht wurden und auf Bitten vieler Leser schließen wir die Kommentarfunktion vorerst.

Die Redaktion

Auch die Vorgeschichte hat nach Darstellung der Polizei keine Anhaltspunkte auf das konkrete Tatgeschehen ergeben. Demnach ist der 21-Jährige im Taxi mit Freunden von einer Party in Schalksmühle gekommen. Wie Hauptkommissar Walter Schelchen sagte, habe es im Taxi einen Streit gegeben. Daraufhin habe das spätere Opfer den Wagen auf der Volmestraße zwischen Bahnhof Brügge und der Tankstelle Klapperich verlassen. Von der Tankstelle aus rief der 21-Jährige um 1.58 Uhr einen anderen Taxifahrer an, der den Auftrag aber wegen hoher Auslastung ablehnte. Da machte sich der Mann zu Fuß auf den Weg in Richtung Stadt.

Walter Schelchen sagte, dass der 21-Jährige sich laut Zeugenaussagen alkoholisiert und „in auffälliger Weise“ die Straße entlang bewegt habe und zeitweise „mit rudernden Armen auf der Mitte der Fahrbahn gelaufen“ sei. Der Unfall passierte, nachdem der Lüdenscheider rund 1,5 Kilometer gelaufen war.

Die Polizei bittet nun alle Autofahrer, die in der Nacht zum Samstag zwischen 2.20 und 2.30 Uhr auf der Talstraße gefahren sind, sich zu melden. Oliver Petrosch: „Auch der kleinste Hinweis kann für uns von großer Bedeutung sein.“

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Lüdenscheider Rufnummer 90 99-0 entgegen.

Olaf Moos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare