Medizinische Versorgung

Nach Starkregen: Wasserschäden in zwei Krankenhäuser im MK

In der Stadtklinik Werdohl kam es zu mehreren Wassereinbrüchen.
+
In der Stadtklinik Werdohl kam es zu mehreren Wassereinbrüchen.

Im Klinikum Lüdenscheid und in der Stadtklinik Werdohl kam es in Folge des Starkregens zu mehreren Wassereinbrüchen.

Lüdenscheid/Werdohl – Im Klinikum Lüdenscheid kam es in Folge des Starkregens zu einem Wassereinbruch im sechsten Obergeschoss. Bei den betroffenen Räumlichkeiten handelt es sich um Technikräume. Ursächlich hierfür ist vermutlich die Dachentwässerungsleitung, die die Wassermassen nicht mehr abführen konnte, wie die Märkischen Kliniken mitteilten.

Ein weiterer Wasserschaden entstand in den Räumen des Labors Wahl im ersten Untergeschoss. Durch umgehend eingeleitete Maßnahmen konnte verhindert werden, dass die Labor-Geräte beschädigt wurden. Der Laborbetrieb läuft im gewohnten Umfang weiter.

In der Stadtklinik Werdohl kam es zu Wassereinbrüchen in einzelnen Aufenthalts-, Bereitschafts- und Umkleideräumen. Zusätzlich ist es durch einen defekten Warmwasser-Rohrbelüfter zu einem Wassereinbruch in verschiedenen Arbeitsräumen der Stationen gekommen. Alle Einheiten, die für die Patientenversorgung benötigt werden, sind jedoch unversehrt und stehen vollumfänglich bereit.

Laut Klinikbetreiber können derzeit alle Operationen, Termine und Eingriffe ohne Einschränkungen stattfinden. Auch die zentralen Notaufnahmen stehen bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare