Nach zwei Jahren Pause neue Kochabende

Nach Tod von Köchin: Neustart für Freunde italienischer Küche

+

Lüdenscheid -  Mehr als 20 Jahre lang veranstaltete der Verein der Freunde italienischer Kultur die Kochabende mit Tanja Macaluso. Nach deren Tod stand diese Veranstaltung jedoch auf der Kippe. Nach fast zwei Jahren Pause gibt es jetzt einen Neustart. Die Leitung für die Kochabende haben nun die Vereinsmitglieder Hartmut Gunkler, genannt „Gunki“, und Peter Müller übernommen.

„Es stellte sich die Frage, machen wir weiter? Und wir haben uns für ein Ja entschieden“, sagt Peter Müller. Während dieser die Nudelgruppe leitet – dabei werden nicht nur der Nudelteig selbst gemacht, sondern auch verschiedene Nudelformen ausprobiert – ist der Plettenberger „Gunki“ für das Menü verantwortlich. 

Er stellt die Rezepte zusammen, probiert sie aus und entwickelt zum Teil eigene, neue Rezepte. Der gelernte Grafik-Designer ist leidenschaftlicher Hobbykoch und absolvierte einige Praktika bei Sterneköchen wie bei Bernd Reiser in Würzburg. „Ein Schlüsselerlebnis war für mich, als er zu mir sagte: Mach so lange, bis es schmeckt. Seitdem koche ich nicht mehr nach Rezept, sondern würze eben, bis es schmeckt“, sagt Hartmut Gunkler. Bis vor zehn Jahren hatte er auch eine spanische Tapas-Bar in Plettenberg.

Hartmut Gunkler „Gunki“ und Peter Müller haben die Organisation des Kochkurses übernommen.

Die neuen Kochabende des Vereins der Freunde italienischer Kultur finden nun einmal im Monat statt und stehen unter dem Motto „Geselligkeit und Gemütlichkeit“. Kochen zu lernen, steht dabei nicht im Vordergrund, sondern eher der Kultur näherzukommen. Denn das ist die Intention des Vereins. „Wir unternehmen auch einmal im Jahr eine Studienreise nach Italien“, sagt Peter Müller. Nur wenige der Vereinsmitglieder hätten italienische Wurzeln – einer davon sei der Gründer Dr. Aldo de Luca – die Gemeinsamkeit sei das Interesse an der Kultur. Und so sind auch nicht nur Mitglieder zu den Kochabenden eingeladen, sondern jeder Interessierte, betonen die beiden Köche. Das ist eine der Neuerungen. Die Kosten belaufen sich für Nicht-Mitglieder auf 28 Euro und für Mitglieder auf 23 Euro. Die Teilnehmerzahl ist allerdings auf 14 Personen begrenzt, da es in der Gemeinschaftsküche der Awo, in der die Kochabende stattfinden, nur vier Kochstellen gibt. Daher rät Peter Müller: „Man sollte sich möglichst früh anmelden. Dadurch können wir auch besser planen.“

Unterstrichen wird die Geselligkeit durch ein gutes Glas Wein. „Auch der gehört bei uns dazu, sowohl zum Kochen als auch zum Trinken“, sagt Hartmut Gunkler. Gekocht werden immer fünf Gänge

Für das Schaumsüppchen muss der Käse gerieben werden. 

Auf dem Speiseplan für das letzte Treffen vor Weihnachten steht: Parmesan-Schaumsüppchen, Cavatelli in Gorgonzolasauce mit Lachs, geschmorter Radicchio mit Garnelen, Crespelle mit Chilihack und Zabaione „Buen natale“.

Die Teilnehmer werden in kleine Gruppen von zwei bis drei Personen aufgeteilt und den verschiedenen Gängen zugeteilt. Während die einen Kartoffeln für die Suppe schälen, bereitet eine andere Gruppe den Lachs zu, und wieder ein anderer kümmert sich um den Nachtisch. Chefkoch „Gunki“ guckt dabei hier und da, wo eine helfende Hand benötigt wird. Was beim Kochabend auf keinen Fall fehlen darf: Das gemeinsame Essen, wenn das Menü fertig ist. Es ist die Belohnung für zwei Stunden Arbeit in der Küche.

Die nächsten Termine:

Die nächsten Kochabende finden am Dienstag, 14. Januar, Dienstag, 11. Februar, am Dienstag. 10. März, und am Mittwoch, 22. April, um 18 Uhr in der Gemeinschaftsküche der Awo statt.

REZEPT Cavatelli in Gorgonzolasauce mit Lachs

Zutaten für vier Personen: 350-400 Gramm Lachsfilet, 200 Gramm Gorgonzola, 200 Gramm Sahne und Cavatelli-Nudeln (oder für den Teig 200 Gramm Hartweizengries, 50 Gramm Weizenmehl 405, Salz und ca. 150 Milliliter Wasser – Konsistenz prüfen, mit wenig Wasser beginnen).

Der Lachs wird zuerst in zwei Zentimeter große Würfel geschnitten, bevor er gekocht wird.

So geht’s: Für die Cavatelli Hartweizengrieß und das Salz in eine Rührschüssel geben und gut vermischen. Das Wasser nach und nach zugeben, sodass ein fester Teig entsteht. Den Teig etwa 10 Minuten kräftig kneten. Der Teig sollte elastisch und nicht zu weich sein. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten ruhen lassen. Die Arbeitsfläche mit etwas Grieß bestreuen und ein Stück vom Teig zu einer ein Zentimeter dicken Rolle formen und davon 1 Zentimeter große Stücke abschneiden. Zwei Fingerspitzen mit sanftem Druck über den Teig ziehen. So rollt sich der Teig von beiden Seiten nach innen auf und es bilden sich kleine Hohlräume. Mit dem Rest des Teigs wie eben beschrieben weiter verfahren. Die fertigen Cavatelli auf eine mit Hartweizengrieß bestreute Fläche legen. Sie sollten nicht übereinander liegen, sonst verkleben sie. Vor dem Kochen die Nudeln noch einmal 30 Minuten ruhen lassen. Den Lachs in zwei Zentimeter große Stücke schneiden und beiseite stellen. Sahne erhitzen, nicht kochen. Gorgonzola stückweise einrühren und schmelzen lassen. Immer abschmecken dabei und auf Temperatur halten. Die Nudeln in reichlich Salzwasser etwa fünfzehn Minuten kochen. Die Sahne kurz aufkochen, die Lachsstücke dazu geben und sofort vom Herd nehmen. Die Lachsstücke in der warmen Sauce garen lassen (probieren) und zum Schluss die Sauce mit den Lachsstücken über die fertigen Cavatelli geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare