Prozessauftakt

Heroin im Schrebergarten: Drogenschmuggler-Bande vor Gericht

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Eine Bande von mutmaßlichen Drogenhändlern und -schmugglern muss sich vor Gericht verantworten. Die Vorwürfe sind heftig.

Vier Männer und eine Frau zwischen 21 und 49 Jahren müssen sich ab heute unter anderem wegen bewaffneten Handels mit illegalen Drogen in nicht geringer Menge sowie Drogenschmuggels vor der 1. großen Strafkammer des Hagener Landgerichts verantworten. 

Die Bande, deren Mitglieder aus Altena, Sundern und dem niederländischen Enschede stammen, war im Juni aufgeflogen. Der holländische Kurier und zwei weitere mutmaßliche Komplizen wurden in Lüdenscheid kurz vor der geplanten Übergabe des Stoffs festgenommen.

Die Hagener Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, vom Sauerland aus Kontakte nach Holland geknüpft, Drogen bestellt und direkt von den Verkäufern abgeholt zu haben. Beim Transport der Ware nach Lüdenscheid sollen sie bewaffnet gewesen sein. 

Laut Anklage brachte der holländische Kurier am 22. Juni 200 Gramm Heroin mit dem Auto in die Kreisstadt und übergab sie der Mitangeklagten in einem Schrebergarten. Der Mann, der die Ware dann zum Weiterverkauf übernehmen wollte, wurde auf dem Weg zur Gartenlaube geschnappt.

Der Prozess findet ab 9.30 Uhr im Saal 201 des Landgerichts Hagen statt und soll morgen fortgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare