Nach Tod des Eigentümers: Stadt gewinnt Kampf gegen italienische Familie

+
Das Grundstück Loher Straße 2 ist seit Jahren ein trauriger Anblick.

Lüdenscheid - Es hat Jahrzehnte gedauert, doch nun ist eine Lösung da: „Die Stadt kann das Grundstück an der Loher Straße 2 kaufen“, bestätigt Stadtsprecherin Marit Schulte.

„Es muss aber noch im Grundbuch eingetragen werden.“ Damit endet ein langwieriges Gezerre um den einstigen Standort des alten Pastorats.

Das Denkmal galt als erhaltenswert, aber nicht nutzbar. Es wurde abgerissen, Mauerreste wurden notdürftig abgesperrt, die Brache verkam – trostloser Anblick und Ärgernis nicht nur für angrenzende Geschäftsleute. 

Doch eine städtebaulich sinnvolle Lösung zu finden, erwies sich als schwierig, da der in Italien lebende Eigentümer kein Interesse an Verhandlungen zu haben schien. Inzwischen ist das Grundstück vererbt und Bewegung in die Sache gekommen. 

Was die Stadt nun an dieser Stelle plant, bleibt vorerst ihr Geheimnis: „Es gibt Überlegungen.“ Die könnten in die Richtung zielen, über das Grundstück eine bessere Anbindung zwischen Altstadt und Tunneldeck-Parkplatz zu schaffen. Dessen Begrenzungsmauer ist ohnehin sanierungsbedürftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare