Er wurde zum Wahlbeamten 

Nach Abwanderung zur AFD: So geht es mit Thomas Ruschin in Lüdenscheid weiter

+
Wechselte von der CDU zur AFD und sorgte für mächtig Aufregung: Thomas Ruschin.

Nachdem Thomas Ruschin zur AFD überlief, fordern CDU, DPD, Grüne und Linke die Abwahl des Wahlbeamten. 

Lüdenscheid - So schnell wie gewünscht geht es dann doch nicht: Die Abwahl des städtischen Beigeordneten Thomas Ruschin wird aller Voraussicht nach frühestens Mitte Dezember über die Bühne gehen. 

Die Fraktionen der CDU, der SPD, Grünen und Linken hatten sich mit einem gemeinsamen Antrag an den Rat schon Dienstagabend bei der konstituierenden Sitzung des Rates im Kulturhaus von dem Dezernenten trennen wollen. Doch Bürgermeister Sebastian Wagemeyer wies auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften hin. 

Danach müssen zwischen dem Antrag auf Abwahl eines Beigeordneten und dem tatsächlichen „Rausschmiss“ durch die Ratsmitglieder mindestens sechs Wochen verstrichen sein. Wagemeyer: „Ich habe den Antrag jedoch erst heute Nachmittag auf den Tisch bekommen.“ 

Thomas Ruschin, für Recht, Sicherheit und Ordnung, Bürgeramt, Standesamt und Kulturangebote verantwortlich, war auf Vorschlag der CDU zum Wahlbeamten ernannt worden und war unter anderem in der rechtskonservativen Werteunion aktiv. 

Im September trat er aus der CDU aus und stellte einen Aufnahmeantrag für eine Mitgliedschaft in der AfD. Nun fordern vier Fraktionen seine Abwahl. Der Beigeordnete nahm an der Ratssitzung nicht teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare