MVG-Busfahrer angespuckt und beleidigt

Lüdenscheid – Ein 51-jähriger Lüdenscheider muss sich wegen Körperverletzung, Beleidigung und Schwarzfahrens verantworten. Der Mann hat in Lüdenscheid einen Busfahrer bespuckt und  beleidigt.

Ein Busfahrer der MVG hat am Mittwoch einen Fahrgast wiedergetroffen, mit dem er bereits vor vier Wochen in einen Streit geraten war. Der Mann fuhr ohne gültigen Fahrschein mehrere Stationen in der Linie 42 mit. Auf Ansprache des Fahrers war er nicht bereit, einen Fahrschein zu lösen. Deshalb rief der Chauffeur die Polizei, die an der Sauerfelder Straße in den Bus stieg, heißt es im Polizeibericht. 

Es war nicht die erste Begegnung der beiden: Anfang März wollte der Mann in seinem Bus mit einem 50-Euro-Schein bezahlen. Das lehnte der Busfahrer ab. Darauf habe der Unbekannte den Bus zunächst verlassen, sei dann wieder eingestiegen und habe den Fahrer angespuckt und beleidigt.

Deshalb erstattete der Fahrer nun Anzeige wegen der Erschleichung von Leistungen, Körperverletzung und Beleidigung. Der 51-jährige Tatverdächtige wollte sich zu den Anschuldigungen gegenüber der Polizei nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare