Fußballverein startet Spendenaktion

Mutter und Sohn stehen nach Brand vor dem Nichts - eine ganze Stadt hilft

+
Der Hilfeaufruf wurde hundertfach bei Facebook  geteilt. 

Lüdenscheid - Eine Mutter und ihr Sohn stehen vor dem Nichts. Die Wohnung am Laubaner Weg, in der sie gemeinsam lebten, ist bei einem Feuer am Montag komplett ausgebrannt. Geblieben ist ihnen nur, was sie am Leib trugen. Der Rest wurde ein Raub der Flammen.

Als die Vorstandsmitglieder des SC Lüdenscheid 1998 von dem Drama erfuhren, zögerten sie keine Sekunde. Noch am Dienstagabend lief eine Hilfsaktion an. 

Der neunjährige Sohn Davide spielt in der E-Jugend des SCL. Der bescheidene Junge hatte beim Verein angefragt, ob man ihm vielleicht ein Trikot leihen könnte. Dass es verbrannt war, kam erst nach und nach heraus.

„Wir haben sofort reagiert. Es ist einer unserer Spieler – und wir lassen keinen im Stich“, sagt SCL-Sozialwart Ioannis Tsilikas. Nach Rücksprache mit der Mutter veröffentlichte der Verein auf Homepage und Facebook-Seite einen Spendenaufruf. 

„Wir wenden uns in einer traurigen Angelegenheit an euch und hoffen auf eure Hilfe“, heißt es in dem Beitrag. Der Verein bittet darin um Sachspenden wie Kleidung für den jungen Fußballer (Kleidung der Größe 140 und Schuhgröße 36) sowie um Geldspenden für die Familie. „Wir können alle zusammen beim Wiederaufbau helfen und der Familie in so einer schweren Zeit zur Seite stehen“, schreiben Sozialwart Tsilikas und die Jugendleiter Sven Hendrich und Peter Klauke. 

Was dann passierte, machte die Ehrenamtlichen sprachlos. Innerhalb von Stunden wurde der Beitrag auf Facebook hundertfach geteilt. Unter großer Anteilnahme erkundigten sich Menschen, die weder Verein noch die Familie kennen, wie es Mutter und Sohn geht und wie sie helfen können. 

Als die Mitarbeiter von Ioannis Tsilikas am Mittwoch zur Arbeit kamen, lagen bereits mehrere Pakete für die Brandopfer vor seiner Versicherungsagentur. Die Adresse an der Volmestraße 77 hatte Tsilikas als Abgabeort für die Sachspenden angegeben. Den ganzen Tag über wurden dort weitere Päckchen für Davide abgegeben. Fortlaufend gingen auch Geldspenden für die Familie auf dem Vereinskonto ein. 

Vor der Agentur wurden am Mittwoch Hilfspakete abgelegt. 

„Unfassbar, wie alle helfen wollen. Ich bin stolz auf Lüdenscheid“, sagt ein ergriffener Ioannis Tsilikas. Nicht nur Kleidung, auch Möbel und Elektrogeräte werden angeboten.

Wohnungsbrand am Laubaner Weg

Weil die Familie derzeit bei Verwandten untergekommen ist und keinen Stauraum hat, hat Tsilikas bei sich einen Kellerraum freigeräumt, um die Spenden zu lagern. Was die Familie nicht benötigt, will er später an Hilfsorganisationen oder die Tafel weitergeben. 

„Jeder Cent hilft“, sagt Tsilikas, der aus langjähriger Erfahrung als Versicherungsfachmann ähnliche Schicksale von „Ausgebrannten“ erlebt hat. „Die Familie steht neben sich. Sie haben alles verloren, wissen nicht mehr, wo oben und unten ist“, sagt Tsilikas. 

Bei dem Feuer wurde die komplette Wohnungseinrichtung zerstört. 

Gaetano Stillavato kennt die Familie. Der Geschäftsführer des SC Lüdenscheid überbrachte gestern die ersten gespendeten Pakete an Mutter und Sohn – und erlebte unendliche Dankbarkeit, wie er sagt. Stillavato ist beeindruckt von den Rückmeldungen auf den Hilfeaufruf. „Das ist das Schöne, an einer solchen Stadt: Wenn jemand in Not ist, sind die Lüdenscheider sofort bereit zu helfen. Es ist ein schönes Gefühl, dass hier alle zusammenhalten.“

Spendenkonto: 

Sport Club Lüdenscheid 

DE83 4585 0005 0000 4237 49

Verwendungszweck: Für Davide

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare