Mutige Männer stellen sich Randalierern in den Weg - Schlägerei

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Am frühen Sonntagmorgen brach auf der Werdohler Straße eine Keilerei aus.

Die Polizeibeamten trennten die Streithähne um kurz vor 3 Uhr voneinander und beruhigten sie zunächst. Ein 32-Jähriger aus Altena ließ sich jedoch nicht beruhigen und lief laut Einsatzbericht mit geballten Fäusten über die Straße wieder auf seinen 23-jährigen Kontrahenten zu. 

Darauf setzten die Polizisten Reizstoff ein, was den Angreifer jedoch nicht aufhielt. Er verpasste seinem Gegner vor den Augen der Beamten mehrere Faustschläge ins Gesicht. Schließlich wurde er überwältigt und zur Ausnüchterung in eine Zelle der Wache an der Bahnhofstraße gesperrt. 

Ursache des Streits war die Randale, die der Altenaer und sein Freund auf der Straße veranstaltet hatten. Sie hatten demnach lautstark an Mülltonnen gerüttelt und gegen Hauswände und Scheiben geschlagen. 

Drei andere Männer wollten sie davon abhalten, worauf der Altenaer zuschlug. Vier Beteiligte erlitten Verletzungen. Ein Polizeibeamter stürzte bei dem Versuch, die Männer zu trennen, und verletzte sich leicht, ein weiterer bekam Reizstoff ab. 

Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare