Musizierender Apotheker bald wieder in Lünsche

Im Sauerfeld-Eingang des neuen Allen-Baus soll die „Lünsche-Apotheke“ von Burkhard Weimann einziehen.

LÜDENSCHEID - Wenn in diesem Jahr der Allen-Bau am Sternplatz 1 eröffnet wird, dann soll es im Parterre sowie im zweiten und dritten Obergeschoss ein „MediVital-Center“ geben.

„Dieser jetzt gefundene Name steht im Haus für eine Reihe von Einrichtungen rund um die Gesundheit“, erklärte Regina Brandt, Expertin für die Vermarktung von Gesundheitsimmobilien aus Minden, auf LN-Anfrage. Neben den bisher bekannten Medizinern, die als Mietpartner einziehen wollen (Augenarztpraxis Drs. Kaschube, Linares und Wingken, Lungenfacharzt Dr. Hans Christoph Hartung und die Kardiologen Dr. Jürgen Janott und Dr. Christoph Schriever) konnte Brandt auch Dr. Benigna Proba, Fachärztin für Innere Medizin und Naturheilverfahren, gewinnen, deren Praxis heute an der Schillerstraße ansässig ist. Mit Dr. Werner Pötter komme ein niedergelassener Hausarzt von der Paulinenstraße hinzu.

Nachdem sechs Arztpraxen belegt sind, bleibe nur noch Platz für zwei weitere mittlerer Größe, wie Regina Brandt berichtete. Verhandelt werde mit einem Interessenten für ein größeres Therapiezentrum und einem Zahnarzt. Klar sei dagegen, dass auch das Lüdenscheider Sanitätshaus Emmerich mit einer Filiale am Sternplatz einzieht. Als Nachbar im Erdgeschoss komme weiterhin die „Salzgrotte“ in Frage, in der Haut- und Atemwegserkrankungen in sole-vernebelter Luft behandelt werden können.

Gefunden ist laut Brandt inzwischen der Apotheker, der im Eingang zum Sauerfeld hin eröffnen will – und auch das ist ein bekannter Lüdenscheider Name: Burkhard Weimann, Fachapotheker für Allgemeine Pharmazie und Diplom-Gesundheitswissenschaftler. Als „musizierender Apotheker“, der Klarinette, Blockflöte und Gemshorn spielt, ist er vielen noch aus seiner Zeit in der Hirsch-Apotheke bekannt. Zwischenzeitlich eröffnete er eine Apotheke in Witten. Doch auch in seiner Heimatstadt will Weimann seinen Ruf als musizierender Apotheker wieder pflegen und in den künftigen Geschäftsräumen am Sauerfeld Saison-Konzerte geben. Ein Name ist auch hier gefunden: „Lünsche-Apotheke“.

Regina Brandt will jetzt auch mit der Vermarktung der 29 künftigen Service-Wohnungen im Obergeschoss des Allen-Baus beginnen. Hier könnten Menschen, die noch keine Pflegestufe haben, aber gesundheitlich mehr Sicherheit wünschen, Wohnungen in Größen zwischen 45 und mehr als 90 Quadratmetern beziehen.

Neben kurzen Wegen in die Innenstadt-Geschäfte zählt Brandt auch den Blick über die Stadt und die Ruhe, die dank der Höhe auch auf den Terrassen der früheren Kaufhalle herrsche, zu den Vorteilen. Die Mindenerin ist jedenfalls überzeugt davon, dass eine Vermarktung auch hier rasch gelingt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare