Jekits ermöglicht den Kontakt

Musikschule darf weiter unterrichten

Musikschule Lüdenscheid digital Unterricht
+
Schon im Frühjahr setzte die Musikschule auf digitalen Unterricht.

Präsenzunterricht, sagt Musikschulleiterin Katja Fernholz-Bernecker, sei im November untersagt: „Aber wir sind sehr froh, durch die Kooperationen mit den Schulen trotzdem präsent zu bleiben!“

Lüdenscheid - Der erste Lockdown im Frühjahr kam unvorbereitet, in diesem Corona-November können sich Institutionen wie die städtische Musikschule auf die Erfahrungswerte aus dem Frühjahr stützten. Die entsprechende Hardware, den Musikschulunterricht auch digital anbieten zu können, wurde inzwischen angeschafft.

Ende Juni stellte die Stadt Lüdenscheid für die Musikschule zehn I-Pads bereit. Benedikt ter Braak, Pianist und Lehrer an der städtischen Musikschule, beschäftigte sich damit, welche musikalischen Inhalte die Tablets fortan mit digitalem Leben füllen. Die Tablets sollen mit der Zeit physische Bereiche ersetzen wie Notengebung, Metronom oder auch Stimmgeräte.

Was das Musikschulkollegium allerdings noch mehr freut, ist, dass die aktuelle Corona-Schutzverordnung den musikalischen Kontakt in die Schulen gestattet. Neun Lüdenscheider Schulen sind eng mit der Musikschule verbunden, teils über Bläser- oder Streicherklassen, zum Teil über das Programm JeKits – Jedem Kind ein Instrument. JeKits ist ein kulturelles Bildungsprogramm in der Grundschule für das Land NRW. Durchgeführt wird JeKits in Kooperation von außerschulischen Bildungsinstitutionen und den Schulen.

Die Coronaschutzverordnung vom Freitag wurde am Montag angepasst. Sie sah zunächst vor, dass Musikschulen in NRW komplett geschlossen werden sollten. Dann besserte das Land nach: Musikschulunterricht darf innerhalb von Kooperationen mit Schulen oder Kitas erteilt werden. „Alles, was schulischen Unterricht angeht, dürfen wir machen. Und damit hat nahezu jeder Kollege hier fast noch mehr zu tun als sonst. Erst war die Corona-Schutzverordnung nicht eindeutig, was den schulischen Unterricht angeht, aber seit Montag ist klar, dass wir dort ganz normal Musik-Unterricht geben dürfen“, so die Musikschulleiterin. Die Einhaltung der Abstände – insbesondere bei den Bläserklassen – organisieren die Schulen.

Alles, was schulischen Unterricht angeht, dürfen wir machen

Katja Fernholz-Bernecker

Und „Apfel, Nuss und Mandelkern?“ Da wird Katja Fernholz-Bernecker zögerlich. Man hätte das ebenso beliebte wie traditionelle Konzert der Musikschüler in der Vorweihnachtszeit anbieten können, „da wir unsere Musikschüler ja in der Weihnachtszeit auch mit entsprechenden Liedern versorgen. Wir wären auch jetzt in der Lage, in ganz, ganz kleinem Rahmen ,Apfel, Nuss und Mandelkern' durchzuführen.“ Aber es sei ja völlig ungewiss, ob eine solche Veranstaltung im Dezember wieder erlaubt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare