Musikschüler geben Konzert für Friedrich Radermacher

+
Kinder- und Jugendchor sangen mit.

Lüdenscheid - 180 junge Musikerinnen und Musiker verneigten sich im Bürgerforum vor einem, der das verdient hat: Der deutsche Komponist Friedrich Radermacher feierte seinen 91. Geburtstag, reiste mit Ehefrau Gertrud aus Hilden an und hörte mit sichtlicher Freude den jungen Musikschülern zu.

„Viva la musica“ (Es lebe die Musik) war das Geburtstagsständchen überschrieben, eine Komposition, die Radermacher der Musikschule Lüdenscheid zu ihrem 20-jährigen Bestehen zum Geschenk machte – wir berichteten bereits. Eingebunden in das kleine Konzert zum Geburtstag war der Eintrag Radermachers in das Goldene Buch der Stadt Lüdenscheid.

Friedrich Radermacher bedankte sich im Anschluss an das Konzert mit kurzen Worte, erinnerte ebenso wie Bürgermeister Dieter Dzewas an Hanni Hennig, die erste hauptamtliche Leiterin der Musikschule. Radermachers Tochter Christa heiratete nach Lüdenscheid und ist heute Lehrerin an der Musikschule. Insofern verbindet den Komponisten viel mit der Bergstadt. „Haus- und Hofkomponist für Lüdenscheid“ sei er im Laufe der Jahrzehnte geworden, scherzte Dzewas, bevor er dem Senior den Federhalter zur Unterschrift übergab. „Herzlichen Dank für die Ehre. Die Verbindung zur Musik in Lüdenscheid wird mir immer im Gedächtnis sein. Glück auf und weiter so“, schrieb Radermacher als Widmung in das Goldene Buch.

Radermacher lehrte ab 1952 an der Kölner Musikhochschule, von 1976 bis zu seiner Pensionierung war er deren stellvertretender Direktor. Seither widmet er sich vermehrt dem Komponieren. Er schrieb unter anderem mehrere Jugendopern, wovon es „Der Esel von Dunkelsbühl“ zu besonderer Beliebtheit brachte. Die fröhliche Kantate „Viva la musica“ über den Kanon des Komponisten Michael Praetorius, Organist, Hofkapellmeister und Gelehrter im Übergang von der Renaissance- zur Barockzeit, beherrschte im Anschluss an Laudatio und Dankesworte noch einmal die Szenerie.

Das gesamte Orchester stand unter dem Dirigat von Karin Zabel, es sangen und spielten Solisten sowie der Kinderchor, der Jugendchor, das Blockflötenensemble, das Gitarrenensemble und das Akkordeon-Ensemble. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare