Sonnabend stellt die neue CD vor

+
Gründer und Kopf der Band: Klaus Sonnabend.

Lüdenscheid - Als arrivierte Musiker hatten die Mitglieder der Lüdenscheider Formation Sonnabend in der Vergangenheit schon Jingles geschrieben, unter anderem für die Firma Knorr, Die Drei ??? und die „Ultimative Chartshow“. Gemeinsam setzten sie sich nun an ein Projekt, in dessen Mittelpunkt Instrumentalgewandtheit und stimmliche Poesie stehen. Sonnabend veröffentlichte am 24. Januar ihr Debütalbum „Einer Dieser Tage“ unter dem Dach des Stuttgarter Labels „D7“ – wir berichteten bereits.

Am Samstag, 8. Februar, stellt die Band ihr Album ab 20 Uhr im Kulturhaus vor. Klaus Sonnabend (Gesang und Gitarre), Philip Ritter (Keyboard), Martin Szalay (Gesang und Bass) und Claus Schulte (Schlagzeug) singen Geschichten über die kleinen Dinge und die großen Gefühle des Lebens, die Irrungen und Wirrungen des Hier und Jetzt. In pointierter Alltagspoesie lädt die Band ein zum Mitgehen, Innehalten und Nachdenken, heißt es in der Ankündigung. Mit Ausnahme des Lüdenscheiders Sonnabend kommen die Bandmitglieder aus dem Köln-Bonner Raum. Musikalisch bilden die zwölf in deutscher Sprache aufgenommenen Tracks des Albums, das am 8. Februar im Kulturhaus vorgestellt wird, eine eingängige Mischung aus Pop, Soul und Funk und erzählen jenseits von Liebesklischees eher von den Schattenseiten einer Beziehung, den Tod und stellen gesellschaftskritische Fragen.

Der Eintritt zu dem Konzert kostet zehn Euro plus Vorverkaufsgebühr, Karten gibt es an der Theaterkasse und im Ticketshop der Lüdenscheider Nachrichten. Weitere Auftritte sind am Donnerstag, 13. Februar, ab 20 Uhr in der Bonner Harmonie sowie am Donnerstag, 20. Februar, ab 20 Uhr in Schwelm im Café Adler.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare