Mütterzentrum Villa Kunterbunt löst sich auf

LÜDENSCHEID – Fast 21 Jahre nach seiner Gründung steht das Mütterzentrum „Villa Kunterbunt“ vor dem Aus. Vorstand und Mitglieder haben Anfang der Woche bei der Jahreshauptversammlung beschlossen, alle Aktivitäten zum Ende des Monats einzustellen und den Verein aufzulösen.

Von dieser Entscheidung betroffen ist nicht nur die „Villa“ an der Friedrichstraße selbst, sondern auch die Kinderbetreuung neben dem Bürgerforum im Rathaus-Erdgeschoss.

Wie es hieß, ist das mangelnde ehrenamtliche Engagement der Mitglieder einer der Gründe für die bevorstehende Abwicklung des Vereins. Vorstandsmitglied Verena Kasperek sagte dazu: „Wir haben kaum noch Mütter für die aktive Mitarbeit gewinnen können.“ Schon vor der Jahreshauptversammlung haben die „Vorstands-Mütter“ offenbar geahnt, wohin die Reise geht und haben das Gespräch mit Bürgermeister Dieter Dzewas und dem Chef des Jugendamtes, Hermann Scharwächter, gesucht.

Dabei haben die Mütter aber auch deutlich gemacht, dass die Nachfrage nach Betreuungsplätzen in der Einrichtung an der Friedrichstraße nachgelassen hat. Das bestätigte Dzewas gestern im LN-Gespräch. Verena Kasperek bezifferte den Rückgang von ursprünglich zehn betreuten Kindern auf zuletzt sechs.

Nach Einschätzung des Bürgermeisters hängt die Schließung der „Villa“ auch mit einem stadtweit verbesserten Angebot in der Kinderbetreuung zusammen. „Die Versorgung mit U3-Plätzen und auch das ganzheitlich geprägte und auf Betreuung und Familienbildung ausgelegte Konzept der Familienzentren habe sicher Auswirkungen auf die Nachfrage im Mütterzentrum gehabt.“

Wenn nicht schnell ein Träger gefunden wird, der zumindest die Betreuung im Rathaus weiter betreibt, dann gehen hier zum Ende des Monats die Lichter aus. Wie es hieß, sei Jugendamtsleiter Scharwächter auf der Suche nach einer Nachfolgeregelung. Derweil wird laut Verena Kasperek in den Reihen des Vorstandes noch diskutiert, ob es nicht doch eine Zukunft gibt. Etwa am Jahnplatz – wenn dort ein Mehrgenerationenspielplatz in Betrieb ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare