Motown wird in Lüdenscheid lebendig

Lüdenscheid - Die unvergesslich-groovigen Songs von Diana Ross & The Supremes, von Marvin Gaye, Stevie Wonder, Smokey Robinson, den Jackson 5 & Co – am Sonntagabend gibt’s ab 19.30 Uhr im Kulturhaus einiges zu hören. Die Show „Motown – Die Legende“ bietet eine musikalische Begegnung mit einer einzigartigen Geschichte.

Fünf „Motown“-begeisterte Sängerinnen und Sänger bereiten eine große Gala-Show zu Ehren des Labels vor und gewähren so – 50 Jahre nach Gründung – einen Blick hinter die Kulissen der Hit-Fabrik, indem sie von der Entstehung, den Höhen und Tiefen und den Geheimnissen der Plattenfirma erzählen, vom Leben Berry Gordys, seiner Stars und den Geschichten der Hits.

Die Gesellschaft der USA ist in den 60er-Jahren im Umbruch, und zwei Männer haben einen Traum: Martin Luther King und Berry Gordy. Der eine träumt vom Ende der Diskriminierung der Schwarzen, der andere von einer schwarzen Musikfabrik, die einen Hit nach dem anderen produziert.

Beiden gelingt das Unglaubliche: Während Martin Luther King die Bürgerrechtsbewegung vorantreibt, gründet Gordy mit nur 800 von seiner Familie geliehenen Dollar in Detroit das Plattenlabel „Motown“. Mit afro-amerikanischen Künstlern wie Marvin Gaye, The Temptations, Diana Ross & The Supremes, The Jackson 5 und Stevie Wonder und anderen wird es zum erfolgreichsten Label der Welt. Zwischen 1961 und 1971 veröffentlicht „Motown“ 537 Singles. 357 davon kommen in die US-Charts, 110 in die Top Ten – und 28 werden sogar Nummer-1-Hits. Der neu kreierte, unverwechselbare Klang – „The Sound of Young America“, wie Gordy ihn nennt – bewegt Generationen zum Tanzen.

In einer Produktion des Eurostudio Landgraf spielen und singen Wilson D. Michaels, David-Michael Johnson (DMJ), Trevor Jackson, Marion Campbell und Meimouna Coffi. Die musikalische Leitung hat Hans Kaul, der auch die Arrangements und die Einstudierung verantwortet und als Keyboarder auf der Bühne steht. Die Kostüme kreierte Heike Seidler. Die Bühnen- und Lichtkonzeption schuf Rolf Spahn, die Videoprojektionen stammen von Zoltan Labas.

Für die Veranstaltung gibt es zu Preisen zwischen 13 und 18,50 Euro plus zehn Prozent Vorverkaufsgebühr noch Karten an der Theaterkasse des Kulturhauses und – nach Vorrat – noch an der Abendkasse vor der Veranstaltung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare