Morgens um 4.30 Uhr

Polizeigroßeinsatz nach Massenschlägerei in der Lüdenscheider City - vier Verletzte

+
Mit Fäusten gingen 25 Männer aufeinander los. 

Lüdenscheid - Massenschlägerei am Rathausplatz in Lüdenscheid: Bis zu 25 Personen ließen die Fäuste fliegen. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an. 

Wie die Polizei mitteilte, kam es am Samstagmorgen, 4.30 Uhr, auf dem Rathausplatz zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten. 

Im Bereich des Brunnens gerieten zwei Personengruppen aneinander. Dabei sollen sich einzelne Personen über Mitglieder der anderen Gruppe lustig gemacht haben. Es kam zu einem Wortgefecht. Ein Wort gab das andere. 

Als dann noch ein Getränk aus der Hand geschlagen wurde, eskalierte die Situation immer weiter, sodass die Polizei in ihrem Bericht amtlich feststellte: "Hieraus entwickelte sich eine handfeste Schlägerei."

Die genauen Hintergründe sind nach Polizeiangaben noch unklar. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an. 

Bei Eintreffen der Polizeibeamten befanden sich etwa 25 Personen vor Ort. Sie konnten die Schlägerei beenden. 

Ermittlungen gegen sechs Personen

Die Polizei ermittelt derzeit gegen sechs Personen im Alter von 20 bis 35 Jahren aus Lüdenscheid, Gummersbach und Wipperfürth. Mit einer Ausnahme waren alle Tatverdächtigen alkoholisiert. Sie erhielten alle Platzverweise. Ein 35-jähriger Lüdenscheider weigerte sich auch nach mehrmaliger Aufforderung zu gehen. Er musste in Gewahrsam genommen werden. 

Insgesamt waren vier Verletzte zu verzeichnen, von denen ein 35-jähriger Lüdenscheider ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

Nach Angaben der Polizei waren alle Beteiligten unbewaffnet, sie setzten stattdessen ausschließlich ihre Fäuste ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare