Eine kulturelle Plattform für alle

SPD möchte einen Kulturbeirat ins Leben rufen

+
Fabian Ferber und Stefan Wagemeyer stellten die Idee vor.

Lüdenscheid - Geht es nach dem Wunsch der SPD, wird Lüdenscheid einen Kulturbeirat bekommen. Einen entsprechenden Antrag an den Rat, der im Vorfeld in der kommenden Woche dem Kulturausschuss vorgelegt wird, haben die Sozialdemokraten bereits formuliert.

Am Mittwoch stellten Fabian Ferber und Sebastian Wagemeyer das geplante Modell vor: „Der Kulturbeirat soll ein beratendes Gremium sein, in dem alle mitarbeiten können, die dazu Lust haben. Zwei Leute aus diesem Beirat bekommen zwar kein Stimmrecht, aber Rede- und Antragsrecht im Kulturausschuss.“

Grundlage für den Vorstoß sind zum einen kulturelle Workshops in den vergangenen Jahren, aus denen zwar Ideen erwuchsen, aber kaum eine den Kulturausschuss erreicht habe. Zum anderen, so Wagemeyer habe man sich mit privaten Kulturtreibenden im Vorfeld unterhalten und festgestellt: Die Notwendigkeit ist da.

Grundsätzlich kann jeder Mitglied in dem Kulturbeirat werden, der sich für Kultur in der Stadt engagiert. Der Kulturbeirat soll dann aus seiner Mitte ein dreiköpfiges Sprechergremium bilden. Diesem Sprechergremium sollen der Kulturmanager, derzeit Stefan Frenz, sowie ein vom Kulturausschuss zu benennendes Mitglied angehören.

Sollten Kulturausschuss (die Sitzung ist am 28. Januar ab 17 Uhr im Ratssaal) und Rat dem Vorstoß folgen, werden die organisatorischen Fäden des ersten Treffens zunächst bei Stefan Frenz zusammenlaufen. Ferber: „Wir sehen das als große Chance und als Plattform für alle. Es gibt genug private Kulturtreibende, die sich eine Vernetzung wünschen. Mit dem Kulturbeirat könnte man unterschiedliche Gruppen an einen Tisch bringen. Mag sein, dass so ein Projekt am Ende scheitert. Aber das tut ja keinem weh, wenn das so ist.“

Anfang Februar kann der Rat über einen solchen Beirat entscheiden. Ist die Entscheidung positiv, hoffen die Sozialdemokraten darauf, noch vor den Osterferien die erste Sitzung des Beirates einberufen zu können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare