Mobile Wache am Wefelshohl: Angebot nicht gefragt

LÜDENSCHEID - „Wir wollten den Anwohnern die Möglichkeit geben, mit uns ins Gespräch zu kommen. Wir wollten ihre Fragen beantworten und ihnen damit mögliche Ängste nehmen.“ Doch das Angebot zum Gespräch, das die Polizeihauptkommissare Andreas Duda (r.) und Ralf Bühner am Dienstagnachmittag im Rahmen einer Mobilen Wache vor dem Obergeschoss des Berlet-Marktes machten, wurde von Seiten der Bevölkerung nicht angenommen.

Wie berichtet, sollen dort in den kommenden Wochen 160 Flüchtlinge untergebracht werden.

„Die Idee war entstanden, weil wir das Gefühl hatten, dass bei der Info-Veranstaltung nicht alle Anwesenden zu Wort gekommen und nun verunsichert sind. Wir wollten ihnen erklären, was an dieser Stelle passiert “, erklärt Duda, zugleich zuständiger Bezirksbeamter. Auch ein Rundgang um das Gebäude wäre möglich gewesen.

Einen zweiten Anlauf möchten die Verantwortlichen nun unternehmen, wenn die Etage bezogen worden ist. Dafür laufen derzeit die vorbereitenden Maßnahmen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare