Mitten im Technologiewechsel

+
Etwa 230 Kinder und Erwachsene waren beim Neujahrsempfang der Wirtschaftsjunioren. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Ein Forum Fabrik der Zukunft soll im Herbst auf den Juniorentag einstimmen. Matthias Bittern, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Lüdenscheid, gab dies beim Jahresempfang der Junioren und des Wirtschaftskreises bekannt.

Gastgeber für fast 150 Erwachsene und 70 Kinder des Empfangs war gestern die Firma Erco. Bittern freute sich über diesen Besucherrekord. Tim Henrik Maack, Geschäftsführer der Erco GmbH, beschrieb die neue Kantine des Unternehmens, in der die Veranstaltung stattfand, als die „Dorfkneipe von Erco“. Dort könnten die Mitarbeiter in lockerer und entspannter Atmosphäre Ideen austauschen. Denn Innovationen seien für das Unternehmen immer ein wichtiges Thema.

Aber bevor der Gastgeber selbst das Wort ergriff und unter dem Titel „Auf dem Weg zum digitalen Licht“ über die Herausforderung der LED-Technik für den Leuchtenhersteller referierte, waren Matthias Bittern und Marcus Lenders an der Reihe. Das Mitglied des Landesvorstandes der Wirtschaftsjunioren sprach ein Grußwort und stimmte auf den Juniorentag am 11. November ein, der eine große Herausforderung für die Lüdenscheider Organisatoren sei. Das zweite Forum Fabrik der Zukunft in diesem Jahr ist laut Bittern für den 10. November geplant, den Vorabend des Juniorentages.

Sowohl Bittern als auch Lenders erinnerte es an die Zukunftsstudie „Unternehmen 2020“, die fünf wesentliche Punkte enthält, die verantwortungsvolles Unternehmertum kennzeichnen sollten. Neben ressourcenbewusstem Handeln und der Bildung von Netzwerken ist beispielsweise die Investition in Bildung ein weiterer wichtiger Punkt. Bittern nannte Aktionen, bei denen sich die Lüdenscheider Wirtschaftsjunioren in diesem Bereich bereits einbringen. Dazu zählen unter anderen das Science Lab, in dem Erzieher und Grundschulpädagogen geschult werden, mit den Kindern naturwissenschaftliche Projekte durchzuführen, die Berufswahlorientierungshelfer, die in die Schulen gehen oder Fahrten mit Schülern zur Hannover Messe.

Gastgeber Tim Henrik Maack nutzte den Empfang der Junioren, um die aktuellen technischen Herausforderungen des Leuchtenherstellers Erco zu erläutern. Der Wahlspruch „Licht statt Leuchten“ erhalte in der aktuellen Entwicklung eine ganz neue Bedeutung. „Wir stecken inmitten eines großen Technologiewechsels vom analogen zum digitalen Licht.“ Energiesparverordnungen der EU hätten diese Entwicklung forciert. Dies sei für das Unternehmen eine „außerordentlich spannende Situation“ mit „ungeahnten Chancen“. Unter dem Stichwort Opto-Elektronik habe sich Erco der Herausforderung gestellt, Licht völlig neu zu erfinden und bereits viele neue Patente angemeldet.. ▪ gör

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare